Sonntag, 29. November 2009

Advent, Advent...


...die Küche brennt. Eigentlich wollte ich dieses Jahr komplett auf die Weihnachtsbäckerei verzichten, die letzten Male ist das nämlich ziemlich ausgeartet und hat unheimlich viel Zeit und eben auch Geld gekostet. Aber nachdem meine Familie und einige liebe Freunde ganz herzerweichend gefragt haben, konnte ich dann doch nicht an mich halten und habe mich dann entgegen aller Pläne doch in die Küche gestellt.

Die ersten Ergebnisse heißen "Vanillekipferl" und "Schmalznüsse", wobei letztere wahrscheinlich nicht ganz so bekannt sind. Hier oben im Norden gehören die Schmalznüsse zu den typischen Weihnachts-Leckereien und auch, wenn sich das Rezept etwas seltsam liest - das Ergebnis schmeckt köstlich!
Und ganz nebenbei bemerkt waren die diesjährigen Vanillekipferl die besten, die ich je gemacht habe - das Rezept wird definitiv noch öfter verwendet.

Schmalznüsse
  • 500 g Mehl
  • 250 g Zucker
  • 250 g Schweineschmalz
  • 1 Pk. Bourbonvanillezucker
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Hirschhornsalz
  • für die dunklen Schmalznüsse Kakaopulver

Alle Zutaten miteinander verkneten, bis der Teig halbwegs formbar ist (erfordert etwas Kraft und Ausdauer). Den Teig teilen, eine Hälfte nach Geschmack mit Kakaopulver vermengen, bis er schön schokoladig ist.
Dann werden kleine Kugeln geformt (ca. 2-Euro-Stück-Größe), die dann auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech platziert werden. Jedes Kügelchen noch einmal vorsichtig mit dem Daumen leicht plattdrücken.
Jetzt ab damit in den vorgeheizten Ofen (180° C, ca. 15 - 20 Minuten).

Die Schmalznüsse halten sich hervorragend, man kann sie auch Wochen später noch ohne Einschränkung genießen- Laut meiner Mutter werden sie eher besser als schlechter, je länger sie liegen.



Vanillekipferl
  • 560 g Mehl
  • 160 g Zucker
  • 400 g Butter oder Margarine
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • nach Belieben 1 Vanilleschote
  • Zum Bestäuben: Puderzucker und Bourbonvanillezucker

Mehl, Zucker, in kleine Stücke geschnittene Butter und gemahlene Haselnüsse zu einem Teig verkneten und mindestens 1 Stunde kalt stellen. Ich fand es irgendwie komisch, dass laut Originalrezept in Vanillekipferlteig keine Vanille reinkommt, deswegen habe ich noch ein wenig echt Vanille untergemischt.
Wenn der Teig eine Weile kalt stand, Kipferl formen, diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 175°C ca. 15 - 20 Minuten backen.
Eine Mischung aus Puderzucker und Bourbonvanillezucker herstellen (bei den mengenangaben tu ich mich schwer - ich habe 4 Pk. Vanillezucker genommen und dann vielleicht so 100 g Puderzucker) und diese über die noch warmen Kipferl sieben.
Die Kipferl dann gut auskühlen lassen, sie sind warm noch super empfindlich!

Guten Appetit! ;)

0 footnotes:

Kommentar veröffentlichen