Freitag, 18. Juni 2010

Deutschland zum Anbeißen.


Ich habe weder eine Fahne am Auto, noch bemale ich meine Wangen schwarz-rot-gold oder trage ein Trikot und laufe gröhlend durch die Straßen.
Bei mir äußert sich der Event-Patriotismus anders - und zwar essbar. Ich habe es mir zur Aufgabe (oder nicht ganz ernsthaften Herausforderung) gemacht, zu den Deutschland-Spielen etwas schwarz-rot-goldenes zu servieren. Sinnlos, aber witzig.

Für die oben zu sehenden Fähnchen habe ich einen Butterplätzchenteig aus 500 g Mehl, 250 g Zucker, 250 g Butter, 1 Pk. Bourbonvanillezucker, 2 Eiern und 1/2 Pk. Backpulver gemacht, die Fahnen ausgestochen (solche Ausstecher gibt es momentan so ziemlich überall) und je nach Dicke der Kekse 8 - 12 Minuten bei 200° C goldgelb gebacken.

Die Glasur besteht aus Zartbitter-Kuvertüre und der Muffin-Glasur von Schwartau, die es zufälligerweise gerade in rot und gelb gab - ganz praktisch und umso weniger Arbeit.
Die Glasur ist übrigens ganz schön cool, ich hab ja immer gedacht "Was für ein unnötiger Kram", aber sie lässt sich durch die spitze Tülle super auftragen (zum Dekorieren ist das super!) und legt sich dann selber glatt, was heißt, dass man sich kaum noch Mühe geben muss. Und sie wird auch richtig fest, selbst, wenn man sie sehr dick aufträgt. Dauert etwas, fuktioniert aber. Werd ich sicher mal wieder kaufen. Ist im Endeffekt sicher auch billiger als Massen an Puderzucker mit Speisefarbe einzufärben.

2 footnotes:

Sunshine_Nicky hat gesagt…

Wow das sieht wirklich toll aus. Süße Idee!!

nyla hat gesagt…

coole idee. die sehen klasse aus

Kommentar veröffentlichen