Sonntag, 10. Oktober 2010

Cannelés à la vanille.
































Cannelés sind eine Spezialität aus Bordeaux und ziemlich schwer zu beschreiben, wie ich finde. Im Grunde sind es karamellisierte Minikuchen, aber der Teig ist viel weicher und erinnert eher an Pudding.
Entdeckt habe ich diese Leckerei bei Aurélie und ihr Rezept nur insofern abgewandelt, als dass ich alle Zutaten halbiert habe und statt Lavendel Vanille verwendet habe. Auf jeden Fall aber benötigt man eine spezielle Cannelés-Form. Die schaut so aus:

















...und ist in Deutschland nur sehr schwer erhältlich. In solchen Fällen ist es praktisch, wenn der Liebste Halbfranzose ist und eine Maman hat, die regelmäßig in die Heimat fährt, um genau solche Einkäufe für gewisse Bloggerinnen zu erledigen. Und das auch noch freiwillig und gerne. T'as bien fait, Maman!
Wer keine Maman hat, das soll leider vorkommen, kann solch eine Form zum Beispiel hier bestellen.

Ich habe also verwendet:
  • 500 ml Milch
  • 1 Vanilleschote (Bio)
  • 250 g Zucker
  • 100 g Mehl
  • 50 g Butter (geschmolzen)
  • 2 Eier
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Rum
Vanilleschote auskratzen und den Extrakt mit der Milch verrühren. Die ausgehöhlte Schote mit in die Milch legen und alles zusammen aufkochen. Abkühlen lassen, bis die Milch nur noch lauwarm ist und dann die Schote entfernen.
Zucker, Eier und Eigelb miteinander verrühren, dann das Mehl hinzufügen, am besten gesiebt. Rum und Milch unterrühren und zum Schluss die geschmolzene Butter hinzufügen.
Das Ganze sollte nun über Nacht im Kühlschrank ruhen.

Am nächsten Tag den Teig nochmals gut durchrühren und dann, am besten mit einem Messbecher, da der Teig sehr flüssig ist, in die Cannelés-Form füllen. Unbedingt darauf achten, dass man die Formen nicht ganz voll macht, 2/3 reichen vollkommen. Beim Karamellisieren geht der Teig ziemlich hoch und blubbert munter vor sich hin, deswegen sollte man etwas Platz lassen.

Die Form dann in den vorgeheizten Backofen stellen und den Teig bei 250° C 10 Minuten karamellisieren lassen. Dann die Temperatur auf 180°C herunterdrehen und weitere 50 Minuten backen lassen. Auskühlen lassen und dann aus der Form lösen.

Wenn man Glück hat, sehen die Cannelés dann so schön aus wie bei Aurélie, wenn man nicht soviel Glück hat, sehen sie aus wie bei mir. So ganz zufrieden bin ich mit der Optik noch nicht, aber ich werde mal weiter üben. :)

7 footnotes:

Libra hat gesagt…

Hmm, sehen gut aus!

blas isaguirres hat gesagt…

So you like kettcar, at least that's why blogger said haha. Nice blog and good pictures (love that aaaaaaaaah) Ich spreche deutsch, but it is pretty bad, I hope you check my blog.
Saludos :)

nyla hat gesagt…

die sehen ganz toll aus =)

Katie hat gesagt…

Allerdings! Und superlecker :)

Anonym hat gesagt…

Könnte man das Rezept auch mit einer normalen Muffinform probieren?

mia. hat gesagt…

Huhu! Ich glaube nicht, dass das geht. Zumindest müsste sich auch die Backzeit ändern, denn die Cnnelés sind viel schmaler und kleiner. Letztlich kannst Du es natürlich einfach ausprobieren, ich weiß nur, dass das mit der Kruste und dem Karamellisieren nicht zuletzt von der verwendeten Form abhängt. Und das ist mit den Silikonformen wohl schon eher eine Notlösung, im Original werden wohl Kupferformen verwendet.

Anonym hat gesagt…

Vielen Dank für die Antwort! Ich glaube, ich wage das Experiment mal, sobal meine aus Frankreich mitgebrachten Cannelés verspeist sind :)

Kommentar veröffentlichen