Sonntag, 31. Januar 2010

Temptation.



Als mein Freund mit ganz großen Augen und Hundeblick gefragt hat, ob ich den Schokokuchen von letzter Woche nicht auch einmal mit weißer Schokolade backen könnte, konnte ich einfach nicht nein sagen. Warum auch - ich liebe weiße Schokolade ebenso sehr wie er.

Also habe ich das Rezept dahingehend abgewandelt, dass ich - logisch - ausschließlich weiße Schokolade verwendet habe (Milka!), allerdings etwas weniger, als im Original-Rezept angegeben (wird sonst zu süß). Statt Kakaopulver habe ich weißes Trinkschokoladenpulver verwendet (Caotina), zudem das Mark einer Vanilleschote hinzugefügt und nicht nur normalen Zucker, sondern auch Bourbon-Vanillezucker genommen.
Und damit das Ganze nicht so langweilig ausschaut, habe ich noch TK-Himbeeren und Zucker püriert, durch ein Sieb gestrichen und das dann als Sauce zu dem Kuchen serviert.

Die Idee mit den Himbeeren war überhaupt DER Clou an dem Ganzen, die Sauce passt einfach perfekt zu dem weißen Schokokuchen - solltet Ihr unbedingt mal nachbacken! :)

Samstag, 30. Januar 2010

Ganz in weiß...



Über Nacht hat es wieder ordentlich geschneit - was heißt über Nacht, eigentlich hat es gestern schon den ganzen Tag über kräftig geschneit. Aber als ich gestern abend das letzte mal aus dem Fenster geguckt habe, lag da noch nicht ganz soviel Neuschnee. Viel, aber nicht SO viel.

Unser Hof war so ungefähr gar nicht geräumt, ich hatte keine Chance, mit dem Auto runter zu kommen. Der Nachbar hat es versucht und ist hoffnungslos stecken geblieben. War auch eine blöde Idee, die Autos hier steckten teilweise bis über die Nummernschilder im Schnee.

Also musste ich zu Fuß los - dabei hatte ich aber wenigstens Gelegenheit, ein paar Fotos zu machen. :)













Das da oben sind nur die Hauptstraßen. Ich möchte gar nicht wissen, wie es auf den Nebenstraßen und Dörfern aussieht, offenbar wird es ja schon auf den wichtigsten Straßen nicht besonders genau genommen mit dem Räumen. :/

Dank strahlender Sonne war es draußen aber sehr angenehm - und jetzt bin ich zu Hause, muss auch vor Montag früh nicht mehr raus und trinke ganz viel heiße Schokolade. :)

Mittwoch, 27. Januar 2010

Haare ab!

Wurde mal wieder Zeit. Und dieses mal wollte ich es wissen: Normalerweise lasse ich immer nur die Spitzen schneiden, aber meine Haare gingen jetzt mittlerweile bis zur Hüfte und das hat a) schon etwas genervt (gerade im Winter) und b) fand ich es langweilig (die Länge hatten sie schon eine ganze Weile). Also sind... etwa 25 cm weggekommen. :)

Vorher: (spät abends mit Blitz)



Nachher: (mittags bei Tageslicht, deswegen sehen die Bilder so unterschiedlich aus)



Gefällt mir sehr gut! ;) Ich hab auch wie immer ein paar Highlights setzen lassen. Sieht sehr natürlich aus und bringt ein wenig Abwechslung in die Mähne.

Fragt sich jetzt nur noch, wie mein Freund das Ganze aufnimmt. :-D

Dienstag, 26. Januar 2010

Rapunzel.



Es ist schon eine ganze Weile her (ich hatte zu der Zeit noch gar keinen Blog), dass ich bei den Konsumgöttinnen die Satin Hair Brush testen (und sogar behalten!) durfte.
Nun gab es bei trnd denselben Test und ich stolpere überall über Berichte zu der Wunderbürste, deswegen möchte ich Euch hier gerne auch noch davon erzählen. Hätte ich längst tun sollen.

Die Satin Hair Brush funktioniert mit Ionen-Technologie. Das klingt zunächst höchst fragwürdig, funktioniert aber tatsächlich: Auf Knopfdruck (Batteriebetrieb!) beginnt die Bürste, grün zu leuchten und wenn man ganz genau drauf achtet, kann man sie leicht knistern hören und es riecht ganz leicht metallisch.
Was das soll? Fliegende Haare sind passé, das ist wohl der wichtigste Punkt. Ich hätte nie gedacht, dass das wirklich möglich ist; meine Haare sind super fein und fliegen besonders im Winter extrem, sind also statisch aufgeladen und nerven. Mit dieser Bürste hat man solche Probleme nicht mehr. Die Haare bleiben beim Bürsten, wo sie sind bzw. sein sollen und - um einen weiteren Punkt anzusprechen - sie lassen sich viel leichter bürsten, warum auch immer.
Ansonsten verspricht der Hersteller längerfristig mehr Glanz und auch das kann ich nicht leugnen. Meine Haare sehen zwar selten wirklich stumpf aus, aber mit dieser Bürste wirken sie tatsächlich glänzender.

Ich bin immernoch sehr begeistert, auch nach Monaten noch, und kann die Sain Hair Brush absolut weiterempfehlen.
Der Preis liegt bei 27,99 Euro, "damals" war er noch deutlich höher. Kaufen kann man die Zauberbürste beispielsweise bei Amazon.

Sonntag, 24. Januar 2010

A little too much chocolate is just about right.

Bei Sophie habe ich kürzlich ein Rezept für einen Schokokuchen entdeckt, das ich unbedingt nachbacken musste. Heute war es dann soweit und ich bin ganz hin und weg.







Für das Rezept dieser grandiosen Leckerei klickt Ihr einfach oben auf "Sophie". :-D

Ich habe hauptsächlich Zartbitterschokolade (und etwas Vollmilch) verwendet, damit das ganze nicht so süß wird, außerdem insgesamt etwas weniger als 200 g Schokolade gehackt.

Auf jeden Fall wandert dieses Rezept in mein festes Repertoire, viel geiler gehts echt nicht. :-D

Samstag, 23. Januar 2010

Hunger!

Die letzte Woche war ungewöhnlich...anstrengend. Ich kann nicht einmal genau sagen, weshalb. Aber die Tage waren gut gefüllt und viel zu kurz, wirklich Zeit zum kochen (oder bloggen, sorry dafür!) hatte ich gar nicht. Deswegen hatte ich heute auch wieder richtig Lust, mich in die Küche zu stellen und mal wieder etwas vernünftiges zu essen. Heraus kam ein

Nudelauflauf mit Champignons, Cherrytomaten und Schafskäse





Dafür habe ich 500 g Penne Rigate gekocht, eine kleine Packung Cherrytomaten und ca. 250 g Champignons geschnibbelt. Für die Sauce habe ich 200 g Sahne mit noch einmal fast genauso viel Milch gemischt (je nach Geschmack, ist eine reine Konsistenzfrage), ein Ei und etwa 100 ml Olivenöl dazugegeben, außerdem ein bisschen Tomatenmark, Knoblauch, Salz, Pfeffer und Thymian. Ach, und Chili natürlich.
Das Ganze gut verquirlen und über die gekochten Nudeln gießen. Tomaten und Champignons unterrühren und zum Schluss den gewürfelten Schafskäse vorsichtig unterheben.
Die Nudelmasse nun in eine große Auflaufform geben und mit geriebenen Käse bestreuen.

Bei 180° C etwa 30 Minuten backen.

Achtung: Die Mengenangaben sind großzügig bemessen, wir essen zu zweit locker 2 Tage davon. Sonst einfach halbieren. ;)

Sonntag, 17. Januar 2010

Wochenendgeschichten.

Jetzt ist der Sonntag auch schon wieder so gut wie vorbei. Schade eigentlich. Wochenenden sollten wirklich viel länger sein.

Gestern abend waren wir ganz fantastisch essen, in einem Restaurant, das wir schon seit Monaten unbedingt mal testen wollten. Und wie sich gezeigt hat, hätten wir das auch ruhig schon viel früher tun sollen, denn das Essen war wirklich ausgezeichnet, nicht zu teuer und die Portionen genau richtig. Zudem ist das Restaurant so ungefähr direkt gegenüber - wenn das nicht praktisch ist, weiß ich auch nicht.

Spät am Abend haben wir dann "Zombieland" geguckt:



Ich liebe ja Zombiefilme, aber am meisten die, die das Thema eben nicht so ernst nehmen, wie z. B. auch "Shaun of the Dead". "Zombieland" ist endlich mal wieder ein richtig geiler Film, witzig, blutig genug, aber nicht allzu abartig, spannend und top besetzt. MUSS man gesehen haben.

Ansonsten hat mir amazon.de ein nettes Päckchen gebracht mit folgendem Inhalt:



Ich weiß nicht, was ich falsch mache, aber ich brauche ständig neue Mäuse. Und da ich so oft welche kaufen muss, hatte ich eigentlich zuletzt auch darauf geachtet, nicht so wahnsinnig teure und super schicke zu nehmen, das tut dann nur umso mehr weh, wenn ich sie wieder kaputt bekommen habe. Diese hier ist eine Ausnahme, ich fand sie einfach zu goldig und soooo teuer ist sie gar nicht. Außerdem hat sie eine Doppelklick-Taste, vollkommen sinnlos eigentlich, aber cool. Und eine Tasche ist auch dabei. Ha!
Für mehr Infos, einfach hier klicken.

In dem Päckchen waren außerdem noch folgende Kochbücher:





Beide sollen mir helfen, meine halbvegetarischen Vorsätze ein wenig besser umsetzen zu können. Halbvegetarisch heißt in dem Fall, dass ich sehr wohl noch Fleisch essen werde, allerdings bewusster. Und dass ich lernen möchte, wie man abwechslungsreich vegetarisch kocht, um eben auch tolle Alternativen auf Lager zu haben.
Die Bücher sind echt empfehlenswert, beide sehr um Grundlagenvermittlung bemüht und sehr interessant, lehrreich und nicht zuletzt recht günstig. Im Ox-Kochbuch gibts zudem zu jedem Rezept einen passenden Song, sehr geil. :)
Zu bestellen hier und hier.

Und heute war ich langweilig und hab exakt denselben Kuchen gebacken wie letzten Sonntag: Kirsch-Eierlikör-Kuchen.
Der war aber auch echt zu geil. Und ich hatte tatsächlich immernoch (!!!) Eierlikör von Silvester übrig - wie lange kann so eine Flasche eigentlich halten?
Egal, der Kuchen ist wieder extrem lecker und diesmal auch nicht ganz so matschig wie beim letzten mal. ;)





Soviel zu meinem Wochenende. War eigentlich ganz nett. Ich hoffe, Ihr hattet auch zwei entspannende Tage. :)

Freitag, 15. Januar 2010

Man soll den Tag nicht vor dem Abend verfluchen.

Der heutige Tag war eine ausgemachte Katastrophe. Es ging wirklich alles schief, was schiefgehen konnte, die Leute waren unfreundlich und/oder hart an der Grenze zur Geistesgestörtheit und ich hatte meinen ersten Tobsuchtsanfall bereits vor der Mittagspause.

Umso mehr habe ich mich über das Paket gefreut, das meine Freundin Anja mir schon vor Weihnachten geschickt hat und das wir schon längst verloren glaubten. Ich bekam eine SMS, dass eine neue Packstation-Sendung für mich eingetroffen sei und im Fach waren dann gleich zwei Pakete - eines, das ich sowieso erwartet hatte und oben drauf Anjas Carepaket. Wie auch immer das passiert ist, ich verstehe es selbst nicht und es ist mir auch völlig egal. Die Deutsche Post sollte man gar nicht erst versuchen zu verstehen. ;)

Die Hauptsache ist: Die Sachen, die Anja für mich aus San Francisco mitgebracht hat, sind angekommen und ich bin wieder einmal total hin und weg von ihrer Treffsicherheit, was Geschenke angeht.


Ja, ich stehe auf Jelly Beans, Anja weiß das und da sie die Jelly Beans-Fabrik besucht hat, war sie so lieb, mir so einiges an tollen Leckereien einzupacken. Sogar eine Mütze. :-D

Ansonsten gab es für mich noch den Ice Cream Parlor-Mix (den ich btw längst verputzt habe, saugeil!!!):


Das waren fünf verschiedene Sorten: Chocolate Devotion, Our Strawberry Blonde, Birthday Cake Remix, Apple Pie à la Cold Stone und Mint Mint Chocolate Chocolate Chip - ich kann nicht sagen, welche Sorte ich am besten fand. Innerhalb kürzester Zeit war die Tüte leer.

Dann habe ich noch den Christmas Mix bekommen:


Rote, weiße und grüne Beans in Kirsch-, Apfel- und Kokosgeschmack, auch schon probiert und ebenfalls für extrem lecker befunden - auch nach Weihnachten noch. Und das Röllchen schaut so herzig aus!

Was ich noch nicht probiert habe ist folgendes:



...und ganz ehrlich, ich weiß auch noch nicht, wann ich mich das trauen werde. :-D
Und ja, es ist das, wonach es aussieht. Wer Harry Potter kennt, kennt die "Berti Botts Bohnen in jeder Geschmacksrichtung" - das hier ist dasselbe. Immer zwei identisch aussehende Sorten, eine lecker, eine nicht so - beispielsweise "Caramel Corn" und "Moldy Cheese", "Top Banana" und "Pencil Shavings" oder "Coconut" und "Baby Wipes". Anja weiß genau, dass ich mich nicht lange zusammenreißen können werde, das war also pure Berechnung. :-D

Nun gut, dafür habe ich noch etwas bekommen, auf das ich schon lange scharf war:


Dass Jelly Beans auch Körperpflege-Produkte im Sortiment hat, wusste ich. Ich weiß aber auch, dass es so gut wie nicht möglich ist, diese zu bestellen, ich hab es wirklich versucht. Jetzt bin ich stolze Besitzerin vieler kleiner Body Wash-Fläschchen - und die riechen so dermaßen lecker!

Vor kurzem hatte ich ja schon einmal über eine Bodylotion von "Bath and Body Works" geschrieben, jetzt habe ich eine weitere zum testen bekommen:


Riecht super lecker nach Pfefferminz! Ist auf jeden Fall mal etwas anderes und sicherlich sehr erfrischend - werde ich bald testen. :)

Danke, liebe Anja, für diese tolle Überraschung. Dein Paket hat mir echt den Abend gerettet! :)

Mittwoch, 13. Januar 2010

Oreo-Cupcakes!


Mein erster Cupcakes-Versuch und gleich ein voller Erfolg! :)

Ich hatte mir das Oreo-Cupcakes-Rezept aus dem Dr. Oetker-Cupcakes-Buch herausgesucht, weil es verhältnismäßig einfach klang. Außerdem war es gleich das erste Rezept im Buch und ich hatte keine Lust, lange zu suchen. :-D

Hier das Rezept (reicht für 12 Cupcakes):

Vorbereitung:
  • 12 Oreo-Doppelkekse

Teig:
  • 3 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 160 g Zucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 3 Eigelb
  • 160 g weiche Butter oder Margarine
  • 100 g Weizenmehl
  • 20 g Speisestärke
  • 30 g Kakaopulver (hab ich allerdings aus Versehen weggelassen, hat nichts weiter ausgemacht)
  • 1/2 gestrichener TL Backpulver
  • 1 Msp. Natron
  • 70 ml Milch

Topping:
  • 30 g gesiebter Puderzucker
  • 50 g weiche Butter oder Margarine
  • 400 g Doppelrahm-Frischkäse (ich hab die Hälfte genommen, reicht.)


Eine Muffinform mit 12 Papierförmchen auslegen, Backofen auf 160° C vorheizen Heißluft 140° C).

Die Oreos vorsichtig "aufdrehen", die Milchcreme-Füllung herauskratzen und in ein kleines Schüsselchen geben. 16 von den Kekshäften in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz bearbeiten, bis sie schon fein gebröselt sind. Die restlichen 8 Hälften zur Seite stellen, die werden für das Topping gebraucht.

Eiweiß mit Salz in ein hohes Rührgefäß geben und steif schlagen. Dann 3 Minuten weiterschlagen, dabei Zucker und Vanillezucker langsam einrieseln lassen.
In einer anderen Schüssel Eigelb und Butter schaumig rühren, dann die zerbröselten Kekse dazugeben.
Mehl mit Stärke, Backpulver, Kakao und Natron mischen und vorsichtig nach und nach, abwechselnd mit der Milch zur Eier-Butter-Keks-Masse geben. Dann den Zucker-Eischnee in 2 Portionen kurz unterrühren.
Den Teig gleichmäßig auf die 12 Muffinförmchen verteilen, das Ganze dann 30 Minuten backen.
Kurz in der Form abkühlen lassen, dann die Muffins aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Für das Topping die Oreo-Milchcreme-Füllung zusammen mit der Butter und dem Puderzucker aufschlagen, dann den Frischkäse unterrühren. Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und die Muffins damit dekorieren.
Zum Schluss die restlichen 8 Kekshälften wieder zerbröseln und über das Topping streuen - fertig!

Ist wirklich nicht so schwierig und schmeckt fantastisch! :)

Dienstag, 12. Januar 2010

Think Geek!


Zu Weihnachten haben wir dem Bruder meines Freundes das DVD-Boxset der "IT Crowd" geschenkt, also Staffel 1 - 3. Mehr gibt es bisher auch leider nicht.
Da sich Brudi nun ganz überschwänglich dafür bedankt hat und meinte, er habe alle 3 Staffeln an einem einzigen Wochenende geguckt, weil er es so toll fand, bekamen wir auch wieder Lust auf diese geniale britische Comedy. Wir hätten es ja nicht verschenkt, wenn wir es nicht selber lieben würden. ;)
Und so verbrachten wir das kalte Daisy-Wochenende wieder einmal auf der Couch, zusammen mit Roy, Moss und Jen.

Wer "The Big Bang Theory" mag und generell etwas mit britischem Humor anfangen kann, wird die "IT Crowd" auch lieben.
Die Serie spielt bei "Reynholm Industries", einer (natürlich fiktiven) britischen Firma, die weiß Gott was macht und einen eeeetwas gewöhnungsbedürftigen Boss (und sogar einen firmeneigenen Goth) hat
Jen bewirbt sich in der ersten Folge in dieser Firma und landet in der IT-Abteilung - das passiert, wenn man in seiner Bewerbung von Fähigkeiten erzählt, die man gar nicht besitzt. Roy und Moss, die einzigen beiden Mitglieder der IT-Abteilung, sind Bilderbuch-Geeks und müssen nun irgendwie mit der ahnungslosen, aber liebenswürdigen Jen klarkommen.

Keine Ahnung, ob es eine deutsche Synchro gibt, aber ist auch egal: Britische Serien muss man nun wirklich *immer* im Original gucken. Das sollte man schon bei US-Serien tun, aber vom Britischen geht einfach zuviel Charme verloren, wenn man es übersetzt. Ich liebe den britischen Akzent einfach und gerade auf der Comedy-Schiene wird dieser ja gerne noch sehr stark überspitzt und so als Stilmittel eingesetzt - eine Synchro wäre also wirklich ein No-Go.

Bei amazon.co.uk kosten die 3 Staffeln im Set gerade mal knapp 16 Pfund, der Versand ist auch nicht sehr teuer. Neben "The Big Bang Theory" meine absolute Lieblings-Comedy und deswegen natürlich uneingeschränkt empfehlenswert! :)

Sonntag, 10. Januar 2010

Schneechaos und Kirschkuchen.

Tief "Daisy" tobt durch Deutschland und meine Insel hat es besonders schlimm erwischt. Heute morgen hatten wir einen kräftigen Stromausfall (Gott sei Dank nur ca. 1,5 Stunden), die Handynetze sind ausgefallen, es gibt Schneeverwehungen bis 2,50 m und es herrscht ein Autofahrverbot.
Die Dörfer sind besonders schlimm dran. Dort kommt wirklich keiner mehr weg und das wird wohl auch erst einmal so bleiben. Zu allem Überfluss drohen hier oben durch Hochwasser und Sturmflut verschiedene Deiche zu brechen, was natürlich fatal für die Anwohner wäre. Wenigstens die Gefahr ist aber, soweit ich weiß, halbwegs unter Kontrolle - wollen wir es hoffen.

Mir gehts soweit gut, ich bin nur etwas besorgt. Deswegen habe ich einen Kuchen gebacken, das beruhigt (mich) nämlich.
Ich hatte noch Eierlikör übrig von den Silvester-Muffins, und da den keiner trinkt, gab es eben Eierlikör-Kuchen. Mit Kirschen! Ich stehe gerade dermaßen auf Kirschen, keine Ahnung, woher das kommt.

Hier das Ergebnis:


Etwas matschig, aber das liegt wohl an den Kirschen, die sollte man wirklich gut abtropfen lassen und möglichst noch trockentupfen.

Für den Teig braucht Ihr:

  • 150 g Mehl
  • 125 g Speisestärke
  • 1 Pk. Backpulver
  • 1 Pk. Bourbon-Vanillepulver
  • 250 g Puderzucker
  • 5 Eier (M)
  • 250 ml Öl
  • 250 ml Eierlikör

Die Zutaten zu einem glatten Teig vermischen, die Kirschen (1 gr. Glas) dann vorsichtig unterheben und das Ganze dann in eine große, gefettete, mit Mehl oder Paniermehl ausgestreute Guglhupfform geben. Bei 175° C ca. 1 Stunde backen, danach erst etwas auskühlen lassen, bevor Ihr den Kuchen stürzt. Der Teig ist sehr locker und weich und ist heiß noch zu empfindlich.

Gutes Gelingen! :)

Samstag, 9. Januar 2010

Reis-Gemüsepfanne.



So langsam finde ich Spaß am improvisieren. In erster Linie, weil meine planlosen Versuche aus irgendwelchen Gründen sogar schmecken.

Heute gab es eine Reis-Gemüsepfanne. Dafür habe ich Gemüse nach Geschmack kleingeschnibbelt (1 Aubergine, 1 Zucchini, eine kleine Schale Cherry-Tomaten, 1 rote Paprika, 2 kleine Zwiebeln und ca. 2 Hände voll Champignons).
Zwiebeln und Champignons anbraten, danach Zucchini und Aubergine hinzugeben, das Ganze mit einem guten Schuss Gemüsebrühe ablöschen, nach Geschmack Crème Fraîche unterrühren und nach Belieben würzen.
Dann den bissfest gekochten Reis hinzugeben, zuletzt Paprika und Tomaten unterheben. Fertig!

War sehr simpel und sehr lecker - werde ich mal wieder machen. :)

Mittwoch, 6. Januar 2010

Nackt.

Nachdem unser "Ihr Platz" es nicht gebacken bekommt, die mittlerweile steinalten (und auch komplett leergefegten) "essence"-Aufsteller aus dem Regal zu nehmen und vielleicht mal neue, aktuelle Limited Editions stattdessen dort zu platzieren, war ich gezwungen, mich mal weiter im Laden umzuschauen. Und tatsächlich: Von "Catrice" gibt es etwas Neues: "Nude Sensation" heißt die Edition und ist somit wie für mich gemacht, da ich mich ungerne allzu grell schminke.

Gekauft habe ich einen Eyeshadow und 2 Blushes. Der Eyeshadow nennt sich "Soft Coral" und ist sehr hell hautfarben (eeeeetwas mehr rosa als auf dem Bild), perfekt also, um das Lid zu grundieren:



Die beiden Blushes heißen "Nude Peach" und "Coral Pink":



Da es keine Tester gab und ich mich nicht entscheiden konnte, welche Farbe besser für mich geeignet ist, habe ich beide mitgenommen und es auch nicht bereut. Sie sind beide auf ihre Art toll, der linke (Peach) ist etwas natürlicher, der rechte (Coral) macht die Wangen etwas "apfelbäckiger", was ich gerade im Winter aber toll finde. Beide Blushes haben einen zarten Schimmer, der aber nicht zu aufdringlich ist.

Ich hab versucht Swatches zu fotografieren; auf meiner Haut sind die Farben etwas zu blass geraten, deswegen auch nochmal auf Papier:



Auf der Haut ist ebenfalls "Peach" links und "Coral" rechts, auf dem Papier hab ich nicht aufgepasst und "Coral" nach oben gepackt, sorry dafür. ;)

Bezahlt habe ich, wenn meine Erinnerung mich nicht täuscht, 1,99 Euro für den Eyeshadow und je 2,99 Euro für die Blushes.

Ich bin insgesamt ziemlich beeindruckt, die Farben schauen echt schön aus und sind in der Tat sehr natürlich. Heute war ich nochmal am Counter und habe genauer hingeschaut - wahrscheinlich muss ich auch noch ein drittes mal hin, der Nail Polish geht mir nicht so recht aus dem Kopf. ;)

Alle Produkte gibts HIER zu sehen!

Dienstag, 5. Januar 2010

Couch-Potatoes.

Das Wochenende haben mein Freund und ich faul auf der Couch verbracht (zumindest die Abende), von daher hatten wir endlich mal wieder die Gelegenheit, ein paar "richtige" Filme zu schauen - und nicht immer nur Serien.

Geschaut wurden:

Misery


Ein Klassiker, den ich bisher nicht kannte. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich bisher mit kaum einer Stephen King-Verfilmung etwas anfangen konnte, aber "Misery" ist wirklich ein geiler Film.
Es geht um Paul Sheldon, einen bekannten Schriftsteller, der wegen eines Schneesturms in einer verlassenen Gegend einen schlimmen Unfall baut, aber von einer Frau gerettet wird (eine grandiose Kathy Bates), die sich als sein "number one fan" herausstellt. Und als psychisch krank. Sie hält Sheldon bei sich zu Hause fest, um ihn zu zwingen, seine Buchreihe so abzuschließen, wie sie es gerne hätte.
Spannend, gemein und nicht zu brutal - genau richtig für mich.


Burn after Reading


Keine Ahnung, wie man den Plot zusammenfassen soll. Ich versuche es mal mit: Alle reden aneinander vorbei und letzlich weiß keiner mehr so genau, worum es geht. Und alles nur, weil eine CD mit pseudo-brisanten Daten gefunden wurde.
Beeindruckendes Staraufgebot (vor allem ein wie immer genialer Brad Pitt), viel Humor, aber trotzdem eigentlich keine Komödie in dem Sinne. Sondern eher... ein Thriller? Keine Ahnung. :-D


The Player


Zu dem Film wurde ich mehr oder weniger "gezwungen", fand ihn dann aber doch besser als erwartet.
Er ist eine Art Persiflage auf Hollywood und die gesamte Filmindustrie. Griffin Mill macht sich so einige Feinde, weil er derjenige ist, der die angebotenen Drehbücher der Autoren annehmen oder ablehnen muss. Als er eines Tages Drohpostkarten bekommt, versucht er selbst herauszukriegen, wer diese schickt, schließt falsche Rückschlüsse und bringt denjenigen - mehr oder weniger absichtlich - dann im Eifer des Gefechts um. Ungewöhnlich ist, dass er damit davon kommt.
Viele bekannte Gesichter, die sich teilweise selbst spielen, nette Anspielungen und sehr kurzweilig.


Vergiss mein nicht


Selten blöder deutscher Titel, das Original heißt "Eternal Sunshine of the Spotless Mind", was gleich ganz anders klingt, wie ich finde. Der deutsche Titel klingt sehr albern, wie eine seichte Komödie - was dem Film absolut nicht gerecht wird.
Es geht um Joel und Clementine, die sich am Valentinstag kennenlernen. Stück für Stück wird klar, dass sich die beiden eigentlich schon länger kennen und sogar bereits eine Beziehung miteinander geführt haben, die allerdings im kompletten Disaster endete. Daraufhin haben sowohl Clementine als auch Joel (nachdem er davon erfahren hat, das Clementine dasselbe getan hat) ihre Gedächtnisse löschen lassen und erinnern sich nicht mehr an den anderen.
Während Joels Gedächtnis gelöscht wird, treffen sich die beiden in seiner Erinnerung und versuchen, der Löschung doch noch zu entkommen - was nicht gelingt.
Es ist einer meiner absoluten Lieblingsfilme. Im Grunde ist die Geschichte herzzereißend romantisch und tragisch, aber ohne jeglichen Kitsch, und trotz der skurillen Situation realistischer als die meisten anderen Filme.
Zu lachen gibt es übrigens auch ein bisschen was. Es wird also wirklich nicht auf die Tränendrüsen gedrückt. ;)

Ich kann tatsächlich alle vier Wochenend-Filme weiterempfehlen. Vielleicht ist etwas für Euch dabei!

Sonntag, 3. Januar 2010

Clafoutis aux Cerises.



Clafoutis ist ein französischer Kuchen, der allerdings eher an Eierkuchen erinnert, so vom Teig her. Man sieht es ja auf dem zweiten Bild, es ist kein krümeliger Kuchen, sondern eher ein dicker Pfannkuchen. ;)

Das Rezept habe ich von der (französischen) Mutter meines Freundes und es ist wirklich kinderleicht:

  • 100 g Mehl
  • 90 g Zucker
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 250 ml Milch
  • 1 gr. Glas Sauerkirschen (Abtropfgewicht 350 g)

Alle Zutaten bis auf die Kirschen zu einem glatten Teig verrühren, die (gut abgetropften!) Kirschen in eine gefettete, flache Form geben (ich nehme immer eine Quiche-Form mit 28 cm Durchmesser), den Teig vorsichtig drübergießen und bei 200° C etwa 35 Minuten backen.
Vorm Anschneiden unbedingt etwas abkühlen lassen.

Super lecker, keine wirkliche Kalorienbombe und ganz praktisch zum Mitnehmen. :)

Samstag, 2. Januar 2010

Let it snow!

Seit gestern nachmittag schneit es hier ununterbrochen...





Mittlerweile geht mir die Schneedecke fast bis zu den Knien.




Und natürlich musste ich heute unbedingt raus, vor allem auch noch mit dem Auto - das erst einmal freigeschaufelt werden musste:


Trotzdem - ich liebe Schnee. Irgendwie sieht bei Schnee und Eis alles ganz wundervoll aus. :)



Mal sehen, vielleicht gehe ich morgen noch einmal hinaus - ganz freiwillig. :)