Sonntag, 28. Februar 2010

Spreu und Weizen.



Zwei neue Almighurt-Sorten, Mais und Popcorn - also nicht wirklich krasse Gegensätze. Und doch könnten sie unterschiedlich nicht sein.
Gestern beide bei Netto gekauft, nachdem die Suche in den anderen Supermärkten hier erfolglos blieb, und beide mittlerweile getestet. Mit folgendem Ergebnis:



Popcorn schmeckt saugeil, etwas süß vielleicht, aber wirklich wie Popcorn, buttrig, ein wenig nach Karamell - toll. Hoffentlich bleibt die Sorte im Dauer-Sortiment, ich steh total drauf. :)






Mais hingegen schmeckt furchtbar. Da sind auch wirklich ganze Maiskörner drin, so weit bin ich allerdings gar nicht erst gekommen - meine Zungenspitze schreckte schon nach einer kurzen Begegnung mit dem Joghurt entsetzt zurück und der Becher landete im Müll (stattdessen gabs dann Tartufo, eh viel geiler).

Empfehlen kann ich also nur die eine Sorte. Aber ich bin auch schon Zeit meines Lebens popcornsüchtig. :)

Donnerstag, 25. Februar 2010

Frühlingsgefühle!



Sowas liebe ich ja - Limited Editions. Besonders geil, wenns um was zu naschen geht.

Ritter Sport versucht mit aller Kraft, den Frühling aus der Versenkung zu locken und fährt folgende Sorten auf:

Bourbon Vanille
Ich dachte, das wird mein Liebling, war jetzt aber im Endeffekt nur "ganz lecker". Der Vanillegeschmack könnte intensiver sein, insgesamt ist diese Sorte aber definitiv einen Geschmackstest wert.

Haselnuss Krokant
Überraschend gelungen. Ich hab mir schon gedacht, dass ich diese Sorte ganz gerne mögen werde (Krokant geht nämlich immer), aber ich war dann doch sehr schnell sehr überzeugt. Der Haselnussgeschmack kommt gut durch, die Füllung schmeckt cremig und knackig.

Cashew in Alpenmilch
Mein absoluter Favorit - obwohl ich anfangs dachte, das sei sicher die langweiligste der drei Sorten. So kann man sich täuschen: Die Alpenmilchschokolade schmeckt wirklich toll und der Cashew-Geschmack kommt wunderbar intwnsiv durch, die Nüsse sind knackig und weder zu groß noch zu klein. Saulecker!

Meiner Meinung nach lohnen sich also alle drei Sorten. Und die Verpackung weckt tatsächlich Frühlingsgefühle... Ich will Sonne. Jetzt.

Samstag, 20. Februar 2010

Put on a little Make Up!

Keine Ahnung, was in mich gefahren ist, aber ich habe dieses Jahr schon drei verschiedene neue Make Ups gekauft und getestet. Dabei war ich eigentlich mit meinem Mousse Make Up von Jade Maybelline ganz zufrieden. Aber in diesem Bereich darf man wohl untreu werden, schätze ich.

Ich fange mal mit dem schlechtesten an: Jade Maybelline Dream Satin liquid.



Geworben wird mit einer "luftgeschlagenen" Textur, die Poren nahezu unsichtbar machen soll.
In Wirklichkeit deckt das Make Up so gut wie gar nicht und macht weder Poren noch feine Fältchen unsichtbar - nicht einmal schwächer. Und ich habe eigentlich weder mit dem einen noch mit dem anderen besonders große Probleme, wenn man wirklich große Poren hat, kann man sich hier gepflegt veräppelt fühlen.
Ich habe übrigens auch noch 2 verschiedene Nuancen gekauft (übrigens jeweils um die 10 Euro), gierig wie ich bin. Cameo (links) und Nude (rechts), wobei beide sehr hell sind und Nude nur etwas wärmer, also gelbstichiger ist. Wenn jemand trotz allem also noch Interesse hat - einfach melden. ;)

Ziemlich gut fand ich hingegen das Mousse Make Up von Manhattan:





Es ist schon ziemlich mit dem Mousse von Jade Maybelline vergleichbar, allerdings tatsächlich alles in allem einen Hauch besser. Es lässt sich meiner Meinung nach etwas besser auftragen, hält etwas länger und deckt etwas besser. Alles, was Jade Maybelline kann, nur eben *etwas* mehr. Kann ich also nur empfehlen, und für einen Preis von 6,45 ist es auch durchaus bezahlbar.

Das mit Abstand beste Make Up war allerdings (trotz des selten dämlichen Namens): L'Oréal Mat'Morphose.







Achtung, es folgt ellenlange, grenzenlose Schwärmerei:

Zwar zahlt man für so einen Tiegel stolze 12,95 Euro, dafür bekommt man aber auch Qualität, die man in einem Drogeriemarkt sonst eigentlich nicht findet.

Das Make Up hat im Prinzip eine ähnliche Textur wie die ganzen Mousse Make Ups, die es momentan so auf dem Markt gibt, allerdings nennt L'Oréal es nicht "Mousse" sondern "Soufflé". ;)

Und ich finde die Textur phantastisch und wirklich besser als alles andere, was ich bisher getestet habe: Gaaaaanz samtig weich und leicht, das Make Up verschmilzt richtig mit der Haut. Es lässt tatsächlich größere Poren und feine Linien - naja nicht unbedingt "verschwinden", aber sie werden deutlich weichgezeichnet.

Die Deckkraft ist ziemlich gut für ein Drogerie-Make Up und die Haltbarkeit unschlagbar. Nach einem 12-Stunden-Tag sah ich noch fast aus wie frisch geschminkt (da sind andere Make Ups längst in die Knie gezwungen). Die Haut fühlt sich aber überhaupt nicht geschminkt an. Meine Haut ist sehr trocken und ich merke es definitiv, wenn ich geschminkt bin, gerade im Winter spannt es doch ziemlich - mit diesem Make Up fühlt es sich an wie ungeschminkt, die Haut kann also wirklich atmen, obwohl das Make Up sie sanft mattiert, ausgleicht und wie Seide aussehen lässt - und dabei total natürlich wirkt. Es gibt keine Ränder, es setzt sich nichts ab.

Ich bin wirklich total begeistert. Falls man das noch nicht gemerkt hat. :)

Ausnahmsweise hält ein Hersteller also mal alle seine Versprechen. Und wer jetzt direkt loslaufen möchte und sich das gute Zeugs in echt anschauen möchte: Die Farben wirken im Tiegel dunkler als auf der Haut. Aufgetragen passt sich das Make Up sehr gut an den eigenen, natürlichen Hautton an. Nach Möglichkeit also direkt im Gesicht testen. :)

Sonntag, 14. Februar 2010

Happy-Valentine-Cupcakes!



Für diese süßen, liebenswerten Törtchen braucht Ihr folgendes:

  • 170 g TK-Himbeeren
  • 75 g Amarettini

  • 150 g Weizenmehl
  • 2 gestr. TL Backpulver
  • 125 g Zucker
  • 1 Pk. Bourbon-Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 100 g weiche Butter
  • 100 ml Buttermilch

  • 1 Pk. Sahnesteif
  • 250 g Mascarpone
  • 3 EL gesiebter Puderzucker

Zum Garnieren: Himbeeren, Amarettini oder Zuckerherzchen

Zuerst einmal lasst Ihr die Himbeeren auftauen.

Die Amarettini in einen Gefrierbeutel geben, diesen gut verschließen und mit einem Nudelholz die Kekse fein zermalmen.
Für den Teig Mehl mit Backpulver und Amarettini-Bröseln in eine Rührschüssel geben und mit Zucker und Vanillezucker mischen. Eier, Butter und Buttermilch hinzufügen. Alles mit dem Handrührer etwa 2 Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten, den Teig dann in die vorbereiteten Muffinförmchen (12 Stück) füllen und bei 180° C etwa 20 - 25 Minuten backen (Stäbchentest).
Die fertigen Kuchen ca. 5 Minuten in der Form stehen lassen, dann herauslösen und auskühlen lassen.

Für das Topping die aufgetauten Himbeeren mit Sahnesteif bestreuen und durch ein Sieb streichen. Mascarpone mit Puderzucker glattrühren, nach und nach das Himbeermus hinzufügen. Alles zusammen kurz aufschlagen.
Das Topping mit einem Löffel, einem Messer oder einer Spirtztülle auf den Cakes verteilen und dekorieren - fertig. :)

Das Rezept habe ich aus dem Dr. Oetker Cupcakes-Buch - ein ganz tolles Buch übrigens, kann ich nur empfehlen!

Be my Valentine!

Eigentlich gehöre ich wirklich nicht zu den Mädels, die am Valentinstag schmachtend an ihrem Auserwählten hängen und so tun, als wäre dieser Tag tatsächlich ein Feiertag, den man noch dazu ausschließlich zu zweit und umgeben von roten Rosen, Pralinen und romantischer Musik verbringen müsste.

Trotzdem habe ich mich gefreut, als mein Freund dieses Jahr mit einer Ladung Geschenke vor mir stand (wer tut das auch nicht?), allerdings schon gestern, weil er heute gar nicht mehr da ist - er hat Semesterferien und gestern nach Marseille aufgebrochen. Also verbringe ich den Valentinstag alleine - halt, nicht ganz.

Ich habe nämlich meinen Voodoll Angel:





Den hat mein Freund bei design3000.de gekauft. Dort hatte ich das Engelchen nämlich kürzlich entdeckt und fand es einfach nur zauberhaft. :)

Bei design3000.de hat mein Freund auch diese Tasse bestellt:



Die Tasse ist von Adelheid und passt wunderbar zu den anderen beiden Tassen, die ich mir selber vor ein paar Monaten dort bestellt habe:



Außerdem habe ich folgendes Buch bekommen:



Da ich im Moment total vampirversessen bin und sogar schon die wirklich schlechten Bücher in mich hineinsauge, kann ein wenig "Kult" nicht schaden. Ich bin schon richtig gespannt auf dieses Buch - den Film fand ich jedenfalls toll. :)

Und zu guter letzt gab es natürlich noch ein paar obligatorische Blümchen:




Ich bin froh, dass es keine Klischee-Rosen geworden sind. Nicht, dass ich Rosen nicht mögen würde, ich finde es nur immer sehr gezwungen, an solchen Tagen (oder auch an Geburtstagen etc.) rote Rosen zu verschenken - die sollte man lieber ohne offiziellen Anlass verschenken. Das finde ich viel authentischer.
Über die Orchideen habe ich mich jedenfalls wirklich gefreut. :)

Wie gesagt, eigentlich sind wir beide nicht wirklich Valentinstypen, aber da wieder ein längerer Abschied bevorstand, war es irgendwie "angebracht". ;)

Mittwoch, 10. Februar 2010

Bandnudeln in Champignon-Sahnesauce.



Vor kurzem gab es bei Penny Bandnudeln mit Kräutern, Ingwer und Pilzen (und übrigens noch ziemlich viele andere tolle Sachen - so eine Art "Rewe Feine Welt" von Penny ;) ) und die Pilznudeln kamen heute zum Einsatz, wie man oben sehen kann.

Für die Sauce habe ich eine Zwiebel und etwas Knoblauch kleingehackt und angebraten, die geputzten und in Scheiben geschnittenen Champignons dazu gegeben und kurz mitgebraten und das Ganze dann mit etwas Gemüsebrühe abgelöscht.
Einen Becher Sahne dazu (von Rama Cremefine gibt es speziell etwas für Pilzsaucen), nach Belieben würzen und evtl mit etwas Saucenbinder glattrühren - fertig.

Super einfach und schnell gemacht. :)

Dienstag, 9. Februar 2010

Can you keep a secret?

"Studio Secrets" heißt die (offenbar nicht mehr ganz so neue) Kollektion von L'Oréal Professional, die ich im Dezember bei dm entdeckt habe. Hier im hohen Norden gibt es diese Produkte nicht und wenn es stimmt, was das World Wide Web so erzählt, liegt das wohl daran, dass diese Produkte dm-exklusiv sind. Gemeinheit.

Jedenfalls habe ich mir im Dezember zwei der ziemlich teuren Schätzchen gekauft. Zum einen die "Hautbildverfeinernde und ultraglättende Basis":





Das Wunderzeugs macht einen ganz toll glatten Teint, lässt kleine Fältchen und größere Poren verschwinden und die Haut sieht extrem seidig aus. Außerdem meine ich, dass damit das Make Up besser hält.
Kostet allerdings 16,95 Euro für 15 ml. *schluck*

Und dann wäre da noch die "Basis Anti-Fahler-Teint":





Auf die war ich besonders scharf, denn wenn ich eins bin, dann blass. Und jetzt im Winter hat das herzlich wenig von "vornehmer Blässe", sondern eher etwas von "völlig fertig". Dank diesem rosa Fluid sieht meine Haut jetzt aber selbst ohne Make Up rosig, strahlend und gesund aus. Die Basis schimmert ganz leicht und gibt eine zarte, natürliche Tönung - sehr geil.
Kostet allerdings auch 14,95 Euro für 20 ml. *nochmal schluck*

Bei beiden Produkten benötigt man aber immer nur sehr, sehr wenig und kommt somit auch ewig mit den Tiegelchen und Fläschchen aus.

Sonntag, 7. Februar 2010

Sag mal Kääääsekuchen!







Heute gab es einen Käsekuchen aus dem Dr. Oetker "Blitzkuchen"-Buch, das ich mir kürzlich bestellt habe.
Das Besondere an diesem Kuchen ist, dass er keinen Boden hat - ich persönlich mag den Boden bei Käsekuchen zwar meistens (kommt ja nun auch drauf an, was für ein Boden das ist), aber mein Freund nicht. Und: Die Zugabe von Marmelade macht das Ganze schön fruchtig. Im Normalfall tun es ja auch einfach Kirschen, aber Marmelade bietet gleich viel mehr Möglichkeiten, da gibt es mittlerweile ja echt die abgefahrensten Sorten.

Hier das Rezept (für eine 26er Springform):

  • 2 Eier (M)
  • 80 g Zucker
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 Pck. Vanillepudding-Pulver
  • 750 g Magerquark
  • 250 g Mascarpone
  • 125 g Marmelade (in meinem Fall Schwartau Kirsch-Heidelbeere)
  • Und ich habe noch ein Päckchen Bourbon-Vanillezucker hinzugefügt

Die Eier zusammen mit dem Zucker und dem Zitronensaft 1 Minute lang schaumig schlagen, Puddingpulver unterrühren, dann Quark und Mascarpone hinzugeben und weiter rühren.
Die Masse in die vorbereitete Springform füllen und glattstreichen. Die Marmelade auf den Teig geben und mit einer Gabel spiralförmig unter die Masse ziehen.
Das sollte dann schön marmoriert ausschauen - bei mir hat das nicht so wirklich hingehauen, aber wenn man sich ein wenig Mühe gibt, funktioniert es bestimmt. ;)

Die Form dann in den vorgeheizten Backofen stellen und bei 180°C etwa 60 Minuten backen. Nach Ende der Backzeit die Form noch ca. 10 Minuten im ausgeschalteten Backofen bei leicht geöffneter Backofentür (Kochlöffel zwischenklemmen) stehen lassen, dann herausnehmen und den Kuchen gut auskühlen lassen.

Mittwoch, 3. Februar 2010

Chicken Curry!



Bei der Kälte bekommt man ja zwangsläufig Appetit auf etwas Scharfes - in meinem Fall Curry.
Ich hab wieder einmal improvisiert und es hat tatsächlich auch genau so geschmeckt, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Rezept ist demnach wieder etwas schwierig, aber es geht ungefähr so:

1 Zwiebel hacken und anbraten, gewürfeltes Hähnchenfleisch dazu und mit anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Ganze mit einem guten Schuss Gemüsebrühe ablöschen, dann Kokosmilch und Sahne hinzugeben und Brokkoliröschen unterrühren.
Das Ganze dann ordentlich würzen, in erster Linie natürlich mit Curry, außerdem ordentlich Chilli, Salz und Pfeffer. Bei mir kamen zudem noch Currypaste und etwas Zitronengras in die Sauce.
Ananasstückchen hinzugeben und einen guten Schluck Ananassaft in die Sauce rühren. Je nach Konsistenz evtl etwas Saucenbinder verwenden.

Wahnsinnig lecker - und es wärmt von innen. :)