Mittwoch, 28. April 2010

Himbeerkuchen!



Auf dieses Rezept bin ich bei Anna gestoßen und *musste* es einfach nachbacken.

Ich meine - Himbeeren, Honig, Mandeln und weiße Schokolade... viel besser geht es kaum. ;) Und der Kuchen schmeckt einfach himmlisch, kann ich nur empfehlen!

Sonntag, 25. April 2010

Schoko-Cupcakes, Feta-Nudeln und Cate Blanchett.

Klingt nach einer merkwürdigen Zusammenstellung (insbesondere wegen des dritten Punktes), aber das war mein Wochenende.

Gestern (Samstag) war die Geburtstagsparty einer Freundin, daher habe ich Schoko-Cupcakes aus meinem geliebten Dr. Oetker-Buch gebacken:



Und die gehen so:

Für das Topping kocht man (am besten schon am Abend vorher) 400 g Schlagsahne auf und lässt darin dann 150 g Zartbitter-Schokolade und 100 g Nuss-Nougat schmelzen. Die Masse schön glattrühren und mindestens 6 Stunden lang kaltstellen.

Für den Teig schlägt man zunächst 2 Eiweiß mit einer Prise Salz steif und rührt dann etwa 90 g Zucker darunter, dabei immer schön weiterschlagen (ca. 3 Minuten insgesamt).

In einer anderen Schüssel rührt man dann die verbleibenden zwei Eigelb zusammen mit einem (ganzen) Ei, nochmals 90 g Zucker, 1 Pk. Vanille-Zucker und 180 g weicher Butter schaumig, dann fügt man 150 g gemahlene Haselnusskerne hinzu. Danach vermischt man 100 g Weizenmehl mit 20 g Kakao und 1,5 gestrichenen TL Backpulver und gibt diese Mischung abwechselnd mit 75 g saurer Sahne zur Eigelb-Butter-Nuss-Mischung
dazu. Alles gut miteinander verrühren und zum Schluss das steife Eiweiß unterheben.

Den Teig gleichmäßig auf 12 Muffin-Formen aufteilen und bei 180° C etwa 30 Minuten backen, kurz abkühlen lassen, aus der Form nehmen und auskühlen lassen.

Für das Topping die Schoko-Sahne aufschlagen, in einen Spritzbeutel füllen und die Cupcakes damit garnieren, weitere Deko nach Belieben.

---

Für das heutige Abendessen wurde ich vom Sternenkind inspiriert.

Demnach gab es Feta-Nudeln:



Allerdings leicht abgewandelt, bei mir gab es statt Paprika Cherrytomaten und zusätzlich Pepperoni. Ich hab folgendermaßen gekocht:

250 g Penne Rigate kochen. Eine Zwiebel hacken, in Olivenöl anbraten und mit etwas Gemüsebrühe ablöschen, dann ca. 250 g Cherrytomaten (halbiert) und ein paar kleingeschnittene Pepperoni hinzugeben. Ein wenig dünsten lassen, dann eine Packung Feta (gewürfelt) dazugeben und schmelzen lassen, zum Schluss ein wenig Knoblauch pressen und unterrühren. Ich hab für die Konsistenz außerdem noch einen Schuss Milch hinzugefügt.
Zuletzt dann die Nudeln einfach in die Pfanne geben und mit der Sauce vermengen. Ist saulecker und saueinfach. Mach ich sicher bald mal wieder. :)

---

Ja, und dann die Cate Blanchett-Geschichte.

Gestern auf der Party wurde mir erzählt, dass die gute Cate gerade ihren neuen Film "Hanna" dreht, unter anderem hier auf Fehmarn und auch in Heiligenhafen. Würde ich unsere Tageszeitung lesen, hätte ich das vielleicht sogar vorher gewusst. Egal.
Wir haben dann noch ein paar Infos ergoogelt und herausgefunden, dass am Samstag auf Fehmarn gedreht wurde und für Sonntag Heiligenhafen geplant sei - und zwar am Graswarder. Da ich Cate Blanchett ziemlich cool finde, sind wir einfach mal hingefahren.

Wir haben sie selbst allerdings leider nicht gesehen, nur die Crew und ganz viel Schnickschnack.





Das ist das Haus, in dem gedreht wurde:







Hier nochmal von hinten:





Die Aussicht am Strand an sich:



Und die Crew:





Nachdem wir dann, schlau wie wir nun einmal sind, zu dem Schluss gekommen sind, dass wahrscheinlich erst gegen Abend gedreht werden wird (so relaxt, wie die aufgebaut haben), sind wir dann erst einmal nach Hause gefahren und nochmal hin, als es schon gedämmert hat.

War ein toller Plan: Keine Sau da (an Schaulustigen per se, aber auch die Crew war irgendwie weg), das Haus von innen beleuchtet, immernoch keine Cate weit und breit.
Deswegen sind wir dann total unauffällig ums Haus herum "geschlichen".

Bis wir dann von einem Typen angeleuchtet wurden und wie verschreckte Rehe im Scheinwerferlicht standen. :-D

Naja, so hatte wenigstens die Crew ihren Spaß - und wir sind schnell wieder heim gefahren... ;)

War trotzdem ein toller Tag und selbst ohne Hollywood-Schauspieler ziemlich spannend.





Samstag, 24. April 2010

Test: Lindt Sommersorten 2010

Seit einer Weile bin ich Mitglied bei den Probierpionieren und durfte vor ein paar Monaten auch schon Parfum von More & More dort testen.
Ich war ganz aus dem Häuschen, als die Nachricht bekam, dass ich eine von 50 Auserwählten sein würde, die die neuen Sommertafeln von Lindt testen dürfen. Hier sind die drei Prachtstücke:



Alle drei Sorten sollte man unbedingt gekühlt genießen, denn sie alle haben etwas von Eiscreme und die Füllungen schmelzen regelrecht im Mund.

Mein Favorit ist ganz klar die Sorte "Nocciola":



Weiße Schokolade in Kombi mit Haselnuss-Nougat ist einfach *immer* fabelhaft. Die Füllung schmeckt super cremig und nussig und die kleinen Nuss-Krokantstückchen runden den Geschmack perfekt ab.

Nummer zwei ist für mich die Sorte Eiscafé:



Der Kaffeegeschmack ist angenehm mild und nicht so penetrant-bitter wie bei anderen Kaffee-Schokoladen. Als unnötig empfinde ich allerdings die dunklen Kaffeestückchen in der Füllung; ich hätte stattdessen auch irgendwas krokantmäßiges genommen.

Auf Platz drei landet bei mir die Sorte Amarena-Kirsch:



Der Kirschgeschmack ist schon echt toll, aber mir ist diese Sorte insgesamt viel zu süß. Viel kann man davon echt nicht essen.

Insgesamt empfinde ich alle drei Sorten als ausgesprochen gelungen und perfekt für die heißen Sommertage, denn sie schmecken gerade aus dem Kühlschrank echt erfrischen und tatsächlich wie ein Eis vom Italiener. :)

Sonntag, 18. April 2010

Eierlikör-Brownies.

Ich hatte Euch ja schon gewarnt, es wird noch mehr mit Eierlikör kommen. :)

Ganz so wild wird es jetzt aber doch nicht, der letzte Rest ging heute für Brownies nach diesem Rezept drauf:



Die Dinger schmecken unglaublich lecker, der Aufwand lohnt sich definitiv! :)

Samstag, 17. April 2010

The merry-go-round - how merrily we go round...

...um es mal mit den Worten der Babyshambles zu sagen.



Letzten Mittwoch waren wir im Heidepark Soltau, und zwar in erster Linie, weil wir diese komischen Penny-Merlin-Tickets hatten, bei denen 2 Personen zum Preis von einer hineingelassen wurden.
Wir hatten Glück mit dem Wetter und trotz Osterferien war so gut wie gar nichts los (was für die Kids bedeutete, dass man auch einfach 27-mal nacheinander mit irgendeiner Höllenmaschine fahren konnte, ohne auszusteigen und für die Erwachsenen (zu denen ich mich zähle), dass das Argument "Aber die anderen Kinder wollen auch mal fahren!" nicht zieht.

Es ist ja nicht so, dass mir das alles keinen Spaß macht, aber der Weg von "merrily" zu "horribly" ist bei mir vielleicht etwas kürzer als bei anderen.
Das liegt übrigens an diesem Ding hier:



...und hier im Hintergrund:



Es schimpft sich "Colossos" und ist eine Holzachterbahn. Die größte der Welt oder so, jedenfalls ganz sicher die schlimmste der Welt. Vor etwa 6 Jahren wurde ich mal "gezwungen", dort hinein zu gehen und nachdem ich alle anderen Fahrgäste mit meiner leicht hysterischen Panik angesteckt hatte, hat sich meine Angst bestätigt: Der "Colossos" wurde vom Teufel geschickt. Kein Looping, aber sowas von steil, immer wieder hoch und runter... Egal, seitdem wird mir schneller schlecht, wenn ich in Karussels sitze. Echt wahr!

Nachdem wir die Freiheitsstatue besichtigt hatten...



...und Finja und ich im Weißen Haus auf Toilette waren...



...wollten die Kids unbedingt in dieses merkwürdige Gerät:



...während ich mir derweil das Kettenkarussel näher anschaute:



Zum Schluss der obligatorische Achterbahn-Schnappschuss, auf dem immer, immer, immer ALLE Spaß zu haben scheinen außer mir. :-D



Trotz leichter Übelkeit war es ein sehr schöner Tag. Und ich musste mich auch nicht übergeben. Das ist mehr, als ich erwartet hatte. :)

Freitag, 9. April 2010

Blätterteig-Pizza

Vor Kurzem bin ich auf dieses tolle Rezept hier gestoßen und konnte es kaum abzuwarten, es nachzumachen.

Das Ergebnis sah folgendermaßen aus:



In meiner Version habe ich die Paprika weggelassen, dafür aber ordentlich frische Champignons verwendet und zu dem geriebenen Käse noch gewürfelten Feta drüber gestreut.
Achso, und die Crème Fraîche habe ich noch mit reichlich Chili geschärft.

Und insgesamt hab ich von allem ziemlich viel auf das Blech gehauen, deswegen sieht es so überladen aus (aber viel hilft ja bekanntlich viel).

Nachahmung kann ich nur wärmstens empfehlen, das war echt wahnsinnig lecker! *bäuchlein reib*

Montag, 5. April 2010

Oster-Muffins!

Gut, Ostern war zumindest hier eher ein Reinfall. Also, wettertechnisch. Nichts mit Sonnenschein und blauem Himmel, eher Hagelsturm und Donner, aber was solls. Bleibt man eben daheim und beschäftigt sich mit seinen Schoko-Osterhasen - oder seinen Eierlikör-Schoko-Oster-Muffins:






Ich stelle gerade fest, ich backe auffallend oft Sachen mit Eierlikör. Das liegt zum einen daran, dass es geil schmeckt, zum anderen daran, dass die Flasche dann ja auch leergemacht werden muss (und so pur mag ich das Zeugs nicht), deswegen gebe ich schon einmal den Hinweis, dass demnächst wohl noch mehr Eierlikör-Aufbrauch-Rezepte folgen werden.

Die obigen Muffins habe ich wie schon an Silvester nach diesem Rezept gemacht, allerdings habe ich diesmal einen Teil des Teig mit ordentlich Kakaopulver geschmischt und einen Löffel davon in die zu 2/3 mit dem hellen Teig gefüllten Förmchen geben.
Als Deko dienten mit grüner Lebensmittelfarbe gemischter Zuckerguss und Zucker-Ostereier.

Samstag, 3. April 2010

Gemüse statt Fisch.

An Karfreitag gibt es bekannterweise traditionell Fisch. Wir sind allerdings keine großen Fischesser, also gab es gestern etwas Vegetarisches - Spinatlasagne mit Cherrytomaten und Gorgonzola:





Dafür benötigt man Folgendes:

  • Lasagneplatten
  • ca. 600 - 700 g TK-Rahmspinat (ich nehme Rahmspinat, weil ich keinen Blattspinat mag; bei Verwendung von Blattspinat muss etwas Sahne hinzugegeben werden)
  • 1 Zwiebel
  • Knoblauch nach Geschmack
  • etwas Gemüsebrühe
  • ca. 100 - 150 g Gorgonzola
  • 1 Pk. Cherrytomaten
  • ca. 200 ml Milch
  • 2 Eier
  • geriebener Käse zum Bestreuen
  • Salz, Pfeffer, Curry, Muskatnuss

(Die Mengenangaben sind wie meistens nur ungefähre Angaben; die o. a. Angaben reichen für eine große Auflaufform für ca. 4 Personen)

Die Auflaufform fetten und mit Lasagneplatten auslegen.
Zwiebeln hacken, anbraten und mit einem Schuss Gemüsebrühe ablöschen, dann den TK-Spinat hinzufügen und vorsichtig erwärmen. Wenn er aufgetaut ist, Knoblauch, Salz, Pfeffer, Curry und Muskatnuss hinzufügen und zwischendurch abschmecken. Dann den Gorgonzola in kleinen Stücken hinzugeben und schmelzen lassen. Statt Gorgonzola kann man auch z. B. Mozzarella verwenden oder Frischkäse - oder einfach einen Schuss Sahne. Da ist man ganz flexibel - rein mit allem, was schmeckt. ;)
Dann etwa 1/3 vom Spinat auf die in der Form geschichteten Lasagneplatten geben, darauf die Hälfte der in Stücke geschnittenen Cherrytomaten schichten. Nun die zweite Schicht Lasagneplatten darüberlegen und das zweite Drittel Spinat drüber geben. Wieder mit Lasagneplatten abdecken und den Rest des Spinats und die zweite Hälte Tomaten einfüllen. Zum Schluss nochmals Lasagneplatten auflegen.
Nun die Milch und die Eier gut miteinander verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen, das ganze über die oberste Nudelplattenschicht gießen und mit Käse bestreuen.

Bei 200° im vorgeheizten Ofen ca. 40 Minuten backen.

Gut dazu passen auch Champignons und wären meine nicht schlecht geworden, wären sie auch mit dabei gewesen. *grmpf*