Freitag, 28. Mai 2010

Pixi(e) Dust.

Vor einiger Zeit habe ich wieder einmal bei Beautyplaza bestellt und wie das so ist, bin ich beim Stöbern über zig Dinge gestolpert, die ich unbedingt und sehr dringend haben musste.
Diesmal purzelten zwei Flüssig-Blushes der Marke "Pixi" in meinen virtuellen Einkaufskorb. Eigentlich mag ich Blush lieber in Puder-Form, Creme mag ich gar nicht. Nun gut, Gel ist dann doch wieder etwas anderes, fand (und finde) ich, und so bestellte ich mir "Flushed" und "Fresh" mal zum Testen.

"Flushed" erinnert farblich irgendwie massiv an "Benetint" von Benefit:



Ein schönes, dunkles Rubinrot, das auf der Haut aber deutlich weniger blutig aussieht als in der Tube. Es wird, sobald man es auf der Wange verreibt, sehr transparent und lässt den Teint letztlich einfach natürlich und gesund aussehen - oder zart errötet, wie der Name ja schon vermuten lässt.
Zudem glänzt die Haut ganz leicht - mit glänzen meine ich wirklich glänzen und nicht glitzern - was den Teint richtig strahlen lässt.

"Fresh" ist wiederum eher orangestichig und nicht so klar und durchsichtig wie "Flushed":



Auch hier wirkt die Farbe deutlich krasser als letztlich auf der Haut. "Fresh" ist eine Mischung aus Bronzer und Blush; er gibt den Wangen eine ebenfalls sehr natürliche Färbung, die wie zart gebräunt wirkt. Auch hier wieder ein toller, strahlender Glanz, der auf der Haut zurückbleibt - ich liebe das!

Hier nochmal ein Foto von beiden Farben auf der Haut:



Hätte ich sie jetzt verrieben, würde man auf dem Foto kaum noch Unterschiede sehen, denke ich. ;)
Also, keine Angst: Die Farben sind im Gesicht super natürlich und man braucht nicht so vorsichtig sein, wie man anfangs vielleicht denkt.

Für 5,99 Euro (10 ml/Tube) ein ziemliches Schnäppchen, auf der Hersteller-Homepage sind die Tuben nämlich mal eben mehr als doppelt so teuer. Warum? Keine Ahnung.

So oder so, besonders "Flushed" dürfte für alle interessant sein, denen "Benetint" zu teuer ist.

Die Haltbarkeit ist leider nicht berauschend, aber durchaus akzeptabel. Und man kann die Tuben super mitnehmen und sich unterwegs nachschminken, ohne gleich sein halbes Beauty-Equipment herumschleppen zu müssen.

Insgesamt also ein ziemlicher Erfolg - und ich werde mich mal weiter bei dieser Firma umsehen, die haben nämlich noch viele andere tolle Sachen, die ich ziemlich gerne haben wollen würde. :)

Dienstag, 18. Mai 2010

Happy Birthday to me!



Heute ist Geburtstag, und zwar meiner. Das muss gefeiert werden - in allererster Linie mit Geschenken, aber auch mit dem Luxus, ausschlafen zu können (heute UND morgen) und die Geburtstags-Brille tragen zu dürfen.

Mein liebster Freund brachte mir dann auch tatsächlich Blumen mit (das passiert nicht oft, soll es aber auch gar nicht, weil es ja sonst nichts Besonderes mehr wäre):









Und wer mir sagen kann, was das fächerförmige Dingens auf dem vorletzten Bild ist, das aussieht, als würde es aus "Avatar" bzw. von Pandora stammen, ist mein Held des Tages. Ich weiß es nämlich nicht. Obwohl die Blumenfrau es gesagt haben soll, aber sie hat es eben meinem Freund gesagt und der vergisst solche Details gerne mal.

Außerdem gab es noch ein paar CDs:



(Die neue Gisbert zu Knyphausen - was bin ich gespannt, die neue Madsen (dito!) und die jetzt nicht mehr ganz so neue Live-CD von Kettcar, die einfach phänomenal sein muss, anders kann es nicht sein.)

Bücher:



(Ein bisschen was für meine Vampirschundromansucht und ein bisschen was für meine Vorliebe für dumme Sprüche in alltäglichen Situationen.)

und DVDs bzw. Serien:



(Greys Anatomy 5.2, Private Practice Season 1 und Prison Break Season 3, damit ich endlich mal weiterkomme, nachdem ich im TV irgendwann rausgekommen bin.)

Sehr geil auch folgende Leckerei (mit farblich passender Karte):



After Eight mit Cassis, das klingt schon so dermaßen lecker - wird sehr bald getestet! :)

Und ich selbst habe mir eben noch spontan eine neue Orchidee gekauft, nachdem ihr Vorgänger schlapp gemacht hatte:



Nicht ganz so gelb, aber auch hübsch, finde ich. Vielleicht hält sie ja länger durch. Wäre mal nett.

Das geilste Geschenk überhaupt haben mein Papa und ich mir aber gemeinsam gemacht:



Eine Olympus E-520 mit 2 Objektiven. Ich habe sie schon seit etwa 2 Wochen - und ich liebe sie abgöttisch. <3
Eigentlich sollte die Kamera schon Weihnachten bei mir einziehen, aber da kamen leider ein paar unerwartete Ausgaben dazwischen, weswegen ich (ausgerechnet ich!) mich in Geduld üben musste. War übrigens nicht leicht. Aber es hat sich gelohnt! :)

Auf jeden Fall war das ein sehr schöner Geburtstag, ich bin sehr glücklich und fühl mich auch gar nicht mehr soooo alt. :)

Freitag, 14. Mai 2010

Rosa Glitzer-Kuchen!



Mein Freund hat heute Geburtstag, weswegen er natürlich auch einen Kuchen bekommen hat. Und zwar einen rosa Glitzerkuchen, weil er nämlich so sehr auf rosa steht - und nein, das gibt mir nicht zu denken. Jedenfalls weniger, als es vielleicht sollte.

Da er den ganzen Tag arbeiten muss, wollte ich eigentlich erst am Sonntag backen, habe mich dann aber ganz spontan doch dazu entschieden, ihn heute schon zu überraschen (bzw gestern, da habe ich jedenfalls gebacken. Egal.) und da ich so spontan nicht viel im Haus hatte, wurde es - ist nicht wahr! - wieder ein Eierlikörkuchen, gleiches Prinzip wie letztens erst.

Ich habe also wieder die Zutaten allesamt zusammengemischt, aber zusätzlich noch ein paar Tropfen rote Lebensmittelfarbe hinzugefügt. ;)



Nach dem Backen sieht das Ganze dann so aus:



Dann einmal durchschneiden:



Mit selbstgemachtem Nutella bestreichen:



Wieder zusammensetzen, mit Glasur überziehen und nach Belieben dekorieren:




(Die Glasur ist ausnahmsweise mal gekauft - es handelt sich um Erdbeer-Joghurt-Glasur von Schwartau, eine Frühlings-Edition. Sehr lecker und vor allem: rosa!)

Die Deko besteht aus rosa und weißen Zucker-Herzchen und so rosa Glitzer-Zucker, aus der Dr. Oetker "Dessertschmuck"-Reihe.



Mein Freund hat sich natürlich sehr über sein rosa Glitzerkuchendingens gefreut. :-D Ich wäre auch empört gewesen, wenn nicht. Wer hätte denn bitte NICHT gerne sowas?

Donnerstag, 13. Mai 2010

Frühstück!

Schönen guten Morgen! Die meisten werden wohl heute frei haben und an freien Tagen ist ein ausgiebiges, gemütliches Frühstück ein Muss.
Bei mir gibt es heute selbstgebackenes Mehrkornbrot mit Nutella aus Eigenproduktion und selbstgemachten Gemüse-Quark-Aufstrich.



Das Brot ist wirklich leicht zu machen. Es war das erste Brot, das ich je selber gebacken habe und es ist wirklich ein Kinderspiel.

Ihr benötigt:
  • 500 g Vollkorn- oder Dinkelmehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 150 g Körner nach Geschmack (in meinem Fall Leinsamen, Sesam und Kürbiskerne, es gehen aber auch z. B. Nüsse etc.)
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 TL Salz

Die Hefe in 450 ml lauwarmen Wasser auflösen, alle anderen Zutaten hinzugeben und ordentlich verkneten. Der Teig muss trotz Hefe NICHT mehr gehen, er kann sofort in eine Kastenform gefüllt und in den kalten Ofen gestellt werden, der erst dann auf 160° C gedreht wird.
Etwa 60 Minuten backen, dann das Brot aus der Form lösen und evtl. nochmal kurz in den Ofen stellen zum nachbacken - das mache ich eigentlich immer, wenigstens für 3 Minuten oder so.

Das Brot hält sich erstaunlich lange frisch und eignet sich super zum mitnehmen.



Für den Quark-Aufstrich habe ich 150 g Bio-Frischkäse und 250 g Bio-Magerquark (gibt es von der Edeka-Eigenmarke, weswegen ich das hier gerne mal hervorheben möchte) miteinander glattgerührt, eine möglichst klein gehackte Paprika hinzugefügt, außerdem etwas Tomatenmark und ein paar kleingeschnittene, eingelegte Pepperonis. Alles gut miteinander vermischen und kräftig würzen - mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver.
Schmeckt besser als alles, was man kaufen kann. :)

Selbstgemachtes Nutella klingt erst einmal ziemlich aufwändig, ist es aber gar nicht. Und auch, wenn es immernoch nicht wirklich gesund ist: Man weiß, was drin ist und kann somit wunderbar auf Zusatzstoffe verzichten.

Man benötigt dafür lediglich:
  • 125 g Butter (Bio)
  • 1/2 Tafel Schokolade (gerne auch Bio, möglichst Nougat)
  • 1 Dose (400 g) Milchmädchen (gezuckerte Kondensmilch, die einzige Zutat, die es leider nicht in Bio-Qualität gibt)
  • 2 TL Kakao (zum Backen, kein Getränkepulver)
Wer möchte, kann noch etwas Vanilleextrakt, Kokosraspeln etc. unterrühren.

Die Butter im Topf auf dem Herd schmelzen (Vorsicht, niedrige Temparatur reicht vollkommen!), die Schokolade in Stückchen dazu geben und ebenfalls schmelzen. Dann die gezuckerte Konsensmilch unterrühren und zum Schluss das Kakaopulver. Alles schön glattrühren, abkühlen lassen und in ein Glas füllen - fertig.

Und ich schwöre: Selbstgemacht schmeckt wirklich fast genau so wie das Original - meiner Meinung nach eher noch besser. :)



Auf dem Bild ist das Nutella noch ganz frisch und noch lauwarm, deswegen schlägt es etwas Bläschen und war auch noch etwas flüssig. Das gibt sich, wenn es richtig abgekühlt ist, dann wird sowohl Farbe als auch Konsistenz sehr Nutella-originalgetreu. Ich empfehle die Lagerung im Kühlschrank - keine Angst, es wird nicht bretthart. ;)

Guten Appetit und einen tollen freien Tag wünsche ich allen! :)

Mittwoch, 12. Mai 2010

Kunterbunte Reis-Gemüsepfanne.



Wie gesund, ich bin echt stolz auf mich! Für dieses tolle Abendessen habe ich einfach nur ganz viel Gemüse geschnibbelt (2 Möhren, 1/2 Salatgurke, 1 rote Paprika, 1 Schälchen Cherry-Tomaten, 1 Schälchen Champignons), dieses angebraten (Möhren zuerst, Tomaten zuletzt), ein wenig Gemüsebrühe und Créme Légère hinzugefügt und schließlich 2 Beutel gekochten Reis untergerührt.

Super leicht (im zweifachen Sinn!) und reicht für 3 - 4 Personen.

Dienstag, 11. Mai 2010

Entdeckt: Giotto Mandel.



Sehr geil. Ich finde ja die "normalen" Haselnuss-Giottos schon verdammt gut, aber die seit diesem Monat erhältliche, leider limitierte Sommer-Edition "Mandel" ist wirklich unfassbar lecker.

Der Mandelgeschmack ist super intensiv, die Creme schmeckt richtig nach Marzipan. ;)
Ich hab die vier Stangen innerhalb kürzester Zeit verputzt, mein Freund hat einfach mal gar nichts abbekommen und ich brauche jetzt dringend Nachschub, sonst dreh ich durch.

Gefunden bei Edeka, die lieben nämlich Lebensmittel. Genau wie ich.

Sonntag, 9. Mai 2010

Eierlikör-Marmeladentorte





Sorry, schon wieder Eierlikörkuchen. Damit es nicht langweilig wird, habe ich dann aber spontan eine Torte draus gemacht. :)
Das Rezept ist dasselbe wie hier beim Guglhupf, nur eben ohne Kirschen. Den teig in eine 28 cm-Springform füllen und bei 180° C etwa 30 Minuten backen (Stäbchentest), evtl. gegen Ende ein Stück Alufolie über die Form legen, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird.
Den Kuchen auskühlen lassen, quer durschneiden und mit Marmelade nach Wahl bestreichen. Wieder zusammensetzen, 1 Becher Sahne steif schlagen, nach Geschmack Marmelade und einen Beutel Sahnesteif hinzufügen, nochmals etwas schlagen und den Kuchen damit bestreichen. Nach Belieben dekorieren (in meinem Fall sind es Zartbitter-Schoko-Herzen). Unbedingt kühl lagern!

Völlig improvisiert, weil sowohl Eierlikör als auch Sahne und Marmelade weg mussten - ziemlich gut gelungen. :)

Samstag, 8. Mai 2010

Couscous-Gemüsepfanne mit Feta und Joghurtdip.



Damit auch ich meinen Teil zur Bio-Woche im Gemüseregal beitragen kann, ließ ich mich von der allerliebsten Anna inspirieren. Ich habe noch nie Couscous gegessen, war aber schon immer neugierig - und als ich dann im Bio-Sortiment von Rossmann tatsächlich Couscous entdeckte, war mir ganz klar, das dies mein Beitrag werden würde. :)

Ich habe Annas Rezept ganz leicht abgewandelt und bin folgendermaßen vorgegangen:
(Bio-)Gemüse schnibbeln (2 Möhren, 1 rote Paprika, 1 Stange Porree, 1 kleine Zwiebel, 1 Packung Cherrytomaten, 1 Zucchini *überleg*, das wars...).
Knapp 300 g Couscous (reicht für 3 - 4 Portionen) in ca. 500 ml Gemüsebrühe kurz aufkochen und dann ca. 10 Minuten quellen lassen.
Das Gemüse nach und nach in die Pfanne geben und in Olivenöl braten (Möhren zuerst, Tomaten zuletzt), ein wenig würzen. Dann den Couscous zum Gemüse geben und weiter würzen - mit Cayennepfeffer, Curry, Chili, was man so findet. ;)
Den Feta (Bio-Feta, Edeka) habe ich bereits in der Pfanne untergerührt.
Ein wenig mischen bis der Feta anfängt zu schmelzen - fertig.

Für den Dip 3 Becher Bio-Naturjoghurt (Edeka) mit ein wenig Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Chili mischen.

Und ich bin ab sofort Couscous-Fan! Schmeckt wirklich toll, ist leicht und sicher bestimmt im Sommer eine tolle Alternative. :)

Freitag, 7. Mai 2010

Sachertorte ohne Sacher.



Dass meine Mutter total auf Sachertorte abfährt, weiß ich ja mittlerweile. Deswegen wollte ich ihr zum Geburtstag eine Freude machen und habe mir von einer lieben Wiener Freundin ein Familienrezept geben lassen, das in der Tat sehr nah ans Original herankommt.

Dafür braucht Ihr Folgendes:

  • 2 Eier
  • 160 g Puderzucker
  • 100 g Butter
  • ca. 40 g Kochschokolade (dunkel, über 50% Kakao)
  • 3 EL Öl
  • 30 g Kakao
  • 180 g Mehl
  • ½ Pkt. Backpulver
  • 125 ml Milch
  • 1 EL Rum
  • Aprikosenmarmelade

Die Eier trennen, Eiweiß steif schlagen. In einer Rührschüssel die beiden Eigelb und den Puderzucker verrühren. Butter, Schokolade, Öl und Kakaopulver im Wasserbad schmelzen. Mehl und Backpulver zu den Eiern geben, vermischen, Milch und Rum dazu geben und verrühren, dann die geschmolzene Schokolademischung hinzufügen.
Zum Schluss den Eischnee unterheben und in eine gefettete Springform (22-24 cm Durchmesser) füllen – in der Mitte sollte der Teig etwas flacher sein, also eine leichte Mulde haben, weil der Kuchen beim Backen mittig mehr aufgeht und dann einen Buckel bekommt!
Bei 180° C ca. 45 - 60 Minuten backen und auskühlen lassen.



Dann den Kuchen in der Mitte, also quer natürlich, teilen. An dieser Stelle möchte ich meinen neuen Tortendraht loben, der diesen Spaß wirklich erleichtert hat. Mit einem Messer hab ich außer einer Sauerei nd vielen kaputten Kuchenhälften meistens nicht viel hinbekommen und die Sache mit dem Stück Schnur... ja, dafür war ich immer zu unbegabt. Tortendraht for the win, gibts beispielsweise hier.



Den unteren Teil dann mit Aprikosenmarmelade bestreichen (diese kann man auch mit ein wenig Rum anrühren), den oberen Teil wieder aufsetzen und das ganze Gebilde nochmals mit der Marmelade bestreichen - das "schließt die Poren" und man kann die Glasur besser verteilen. Für den Außenrum-Part habe ich übrigens die Hände genommen, so wurde die Marmeladenschicht schön dünn und gleichmäßig. ;)

Zum Schluss Kuvertüre schmelzen (Zartbitter, ein kleines Stück Butter dazu geben für den Glanz) und die Torte damit bestreichen, nach Belieben dekorieren und der Mutter zum Geburtstag schenken, die dann vor lauter Freude fast vom Sessel fällt. :)



Vielen lieben Dank nochmal an Nina für das tolle Rezept!

Dienstag, 4. Mai 2010

Nudeln gehen immer.



Ist wirklich so. Besonders Nudeln Bolognese, obwohl das, was ich da gekocht habe, wahrscheinlich nicht als Bolognese durchgeht - also nenne ich es einfach "Hackfleisch-Tomatensauce".
Geht schnell, hebt die Stimmung und wärmt von innen (ist es eigentlich nur hier noch so verdammt kalt?!).

Für sehr gute 2 Portionen benötigt Ihr:

  • 250 g Nudeln (Spirelli)
  • ca. 400 - 500 g Hack (ich nehme am liebsten Rinderhack)
  • 1 Zwiebel
  • 2 - 3 Zehen Knoblauch
  • 1 Möhre
  • 250 g gestückelte, enthäutete Tomaten (ruhig aus der Dose)
  • nach Bedarf Tomatenmark
  • ca. 125 ml Fleischbrühe
  • Gewürze: Salz und Pfeffer natürlich, aber auf jeden Fall auch Basilikum (möglichst frisch), Chili, Oregano, Thymian, Petersilie - ganz nach Gusto
  • evtl. Rotwein
  • evtl. Lorbeerblätter

Die Zwiebel kleinhacken, ebenso den Knoblauch, die Möhre raspeln und alles in nicht zu wenig Olivenöl andünsten. Hackfleisch hinzugeben und auf hoher Temperatur gut durchbraten. Mit Fleischbrühe ablöschen. Tomaten hinzufügen, ebenso Tomatenmark und Gewürze nach Geschmack. Nach Bedarf ein wenig Rotwein hinzugießen und/oder Lorbeerblätter mitköcheln lassen.
Während der ganzen Prozedur die Nudeln kochen.

Eine richtige Bolognese soll ja nun eine ganze Weile köcheln. Ich setze die Sauce aus purer Ungeduld und Gefräßigkeit allerdings meistens einfach mit den Nudeln zusammen auf und schmecke trotzdem keinen Unterschied - ehrlich nicht. Schmecken tuts in jedem Fall, ob man es nun Bolognese nennt oder schlicht Hacksauce. ;)