Samstag, 8. Januar 2011

Improvisiertes Thai-Curry.

















Dem Liebsten war nach Reis, mir selbst nach "scharf" - was bietet sich da besser an als Thai-Curry?
Ohne Rezept, aber mit umso viel Hunger begab ich mich also an den Herd, umgeben von:
  • Basmati-Reis (1 Beutel)
  • ca. 300 g Hähnchenbrustfilet
  • 1 Dose Kokosmilch
  • rote Currypaste
  • etwas Tomatenmark
  • 3 - 5 Karotten (je nach Größe)
  • 1 rote Paprika
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • etwas Erdnussbutter
  • Salz, Pfeffer, Zitronengras, Chili, Paprikapulver
Zuerst habe ich die Lauchzwiebeln, die Karotten, die Paprika und das Fleisch kleingeschnitten und dann in Öl (Kokos-Chili-Öl in meinem Fall - sehr empfehlenswert und passend!) angebraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Currypaste dann unterrühren - wieviel Ihr davon nehmt, hängt sehr von der jeweiligen Paste ab. Meine war nicht sooooo scharf, deswegen habe ich ca. 2 EL genommen. *schätz*
Nun gießt Ihr das Ganze mit der Kokosmilch auf und rührt das Tomatenmark unter. Mit Zitronengras, Chili und Paprikapulver würzen, Erdnussbutter unterrühren und evtl. die Flüssigkeit binden.
Ein wenig köcheln lassen (ca. 10 Minuten) und dann zusammen mit dem Reis servieren.
Den Reis setzt Ihr also am besten auf, kurz bevor Ihr die Kokosmilch hinzugebt, dann passt das zeitlich ganz gut, denke ich.

War sehr lecker und der Liebste behauptet mal wieder, ein Gericht für seine "Top 5" gefunden zu haben. Das sagt er allerdings jedesmal und so langsam nehme ich ihn nicht mehr ernst. ;)

3 footnotes:

Restaurant am Ende des Universums hat gesagt…

Das sieht sehr lecker aus. Werde ich auf meine "to cook"-Liste nehmen.

LG
A.D.
www.Restaurant-am-Ende-des-Universums.de

Merlindora hat gesagt…

hmmm, schaut und klingt das gut (aus)!!!

Britta hat gesagt…

So in der Art mache ich mein Curry auch immer, das könnte ich jeden Tag essen :)

Kommentar veröffentlichen