Sonntag, 27. Februar 2011

Espresso-Marzipan-Cupcakes...


















...oder: Man soll den Cupcake nicht vor dem Topping loben.

Das Rezept für die oben zu sehenden Leckereien stammt mal wieder aus meinem Dr. Oetker Cupcakes-Buch. Bislang bin ich damit auch immer gut gefahren, diesmal fiel ich das erste Mal ein wenig auf die Nase - gut, dass ich gerne improvisiere.

Aber von Anfang an. Laut Rezept benötigt Ihr für die Cakes selbst:
  • 3 Eier (2 davon getrennt)
  • 100 g Marzipan
  • 1 Prise Salz
  • 120 g Zucker
  • 120 g Butter
  • 2 TL Instant-Espressopulver
  • 75 g saure Sahne (10 % Fett)
  • 130 g Weizenmehl
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 1 Msp. Natron
Das Marzipan in sehr dünne Stückchen schneiden oder noch besser: raspeln.
2 Eier trennen; das Eiweiß zusammen mit dem Salz steif schlagen, dann noch ca. 3 Minuten weiterschlagen und dabei die Hälfte des Zuckers unterrühren. Zur Seite stellen.
Die beiden Eigelbe zusammen mit dem restlichen Zucker, dem Marzipan und der Butter schaumig rühren, nach und nach das dritte Ei, das Espressopulver und die saure Sahne hinzufügen und alles glatt verrühren.
Mehl mit Backpulver und Natron mischen und in 2 Portionen unter den Teig mischen. Zum Schluss den Eischnee ebenfalls in 2 Portionen vorsichtig unterheben.
Den fertigen Teig in die Förmchen geben und bei vorgeheizten 180° C etwa 30 Minuten backen. Nach 5 Minuten aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Für das Topping benötigt Ihr laut Buch:
  • 3 - 4 TL Instant-Espressopulver
  • 2 EL lauwarmes Wasser
  • 400 g Mascarpone
  • 100 ml kalte Milch
  • 1 Pck. Sahnesteif
  • 100 g gesiebten Puderzucker
Das Espressopulver im Wasser auflösen und abkühlen lassen.
Die Mascarpone mit der Milch glattrühren (Rührbesen) und kurz cremig aufschlagen. Puderzucker und Sahnesteif mischen und unterrühren. Espresso ebenfalls unterrühren.

Achtung: Bei mir wurde das Ganze viel zu flüssig und ich musste noch mehr Mascarpone und noch extra Frischkäse unterrühren, damit die Masse spritzbar wurde. Ich würde also die Milch reduzieren oder wenigstens nur in Schlucken hinzugeben und mal schauen, was so passiert.

Die Creme dann in einen Spritzbeutel füllen und die Cakes damit verzieren. Nach Belieben dekorieren und genießen. Trotz Topping-Improvisation und einem kurzen Hektikanfall meinerseits schmecken diese Cupcakes nämlich wirklich göttlich!

6 footnotes:

Anonym hat gesagt…

Ich seh schon, mit den Profiteroles hast dus nicht so, ha? *gg* Trotzdem, ich find ja, dass deine cakes immer ganz besonders fein aussehen, bei mir hat Mampf-Deko immer was von gute-Idee-aber-leider-war-das-nix.. :( Lieben Gruß aus Wien, L.-A. :)

mia. hat gesagt…

Oje, ich hab das tatsächlich völlig vergessen. :D Hatte damals nach rezepten geschaut und auch eins gefunden, an das ich mich herantrauen würde - ich werde es nochmal suchen müssen. :D

mp3undlos hat gesagt…

wenn die so lecker schmecken wie sie aussehen....vielleicht mache ich das mal nach, zu Ostern;-)

lisa hat gesagt…

Die sehen ja genial aus! Reine Kunstwerke, fast zu schade zum Vernaschen ;-)

Lillebi hat gesagt…

Mit Marzipan kann man mich eigentlich jagen, aber die würde ich glatt probieren. Espresso klingt gut.

Sind die Förmchen von Donna Hay? Die sehen toll aus.

mia. hat gesagt…

Dankeschön! :) Ja, die sind von Donna Hay. Ich hab sie über ebay.com gekauft, schau mal:

http://cgi.ebay.de/50-Pink-coffee-stripes-cupcake-baking-paper-cup-liner-/160490161530?pt=LH_DefaultDomain_0&hash=item255df5857a

Kommentar veröffentlichen