Mittwoch, 21. September 2011

Oreo-Cheesecake.



















Wo wird gerade beim Thema "Oreos" waren: Ich habe vor ein paar Tagen ein Rezept für einen Oreo-Cheesecake entdeckt, das ich nachbacken musste. Und ich meine wirklich: musste. Ich hätte sonst nicht glücklich weiterleben können. Die Kombi klingt einfach zu göttlich.
Und genau so schmeckt sie auch, ich kann es gar nicht fassen. *nom nom*

Das  Rezept habe ich allerdings abgewandelt, meine Version geht so:

  • etwa 1,5 Packungen Oreos (16/1 Pck. für den Boden, ein paar weitere für die Deko)
  • ca. 50 g Butter
  • 500 g Magerquark
  • 400 g Doppelrahm-Frischkäse
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 120 g Zucker
  • etwas echte Vanille
  • 80 g Mehl
  • 3 Eier

Die Oreo-Kekse für den Boden in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz so lange darüber rollen, bis sie schön verbröselt sind. Die Brösel dann mit der geschmolzenen Butter vermischen (die Butter am besten nur nach und nach hinzugeben; durch die Cremefüllung der Oreos hält die Masse eh schon ganz gut zusammen, es kann also sein, dass Ihr etwas weniger Butter benötigt), bis die Keksbrösel so gut formbar sind, dass Ihr sie auf den Boden einer 26 cm-Springform geben und festdrücken könnt (was Ihr dann auch tut). Die Form dann erst einmal in den Kühlschrank stellen.

Magerquark, Frischkäse, Vanillepuddingpulver, Zucker, Vanille und Mehl in eine große Rührschüssel geben. Nun die Deko-Oreos "aufdrehen" und die Füllung ebenfalls dazu geben, also einfach auskratzen und die Kekshälften zur Seite stellen. Ihr braucht dafür ungefähr 8 Kekse - nach Geschmack mehr oder weniger.
Das alles vermischt Ihr nun mit dem Handrührer zu einer glatten Masse und gebt dann die Eier nacheinander dazu.

Die Käsemasse wird nun auf den Keksboden in die Springform gegeben und mit den Kekshälfte belegt. Bei vorgeheizten 160° C etwa 50 Minuten backen. Die Oberfläche sollte nicht mehr zu sehr glänzen und am Rand langsam anfangen zu bräunen. Ofen ausschalten und leicht öffnen (Kochlöffel in die Tür klemmen) und etwa 10 Minuten warten, bevor Ihr den Kuchen heraus nehmt. Dann abkühlen lassen und aus der Form lösen. Den Rand evtl. schon vorher mit einem Messer lösen, damit verhindert Ihr allzu große Risse in der Oberfläche.

Der Oreo-Cheesecake schmeckt sowohl frisch und noch lauwarm als auch aus dem Kühlschrank am nächsten Tag. Grundsätzlich sollte man den Kuchen aber kalt stellen und ein paar Stunden durchziehen lassen - das fällt mir besonders bei diesem Exemplar allerdings sehr schwer. ;)

8 footnotes:

Ni hat gesagt…

Der ist auch sehr sehr gut und hat noch mehr Oreo... ;-)

http://www.chefkoch.de/rezepte/609121160751417/Oreo-Cookie-Cheesecake.html

Liebe Grüße,
Nina

Yvi3009 hat gesagt…

Sieht der mega-affen-geiel-super-saftig aus :) Daaanke für den heißen Tipp. Übrigens: Die Oreo Milka Schoki habe ich heut beim Rewe gefunden. Vergeblich bin ich aber noch auf der suche nach den Nimm2 Bonbons rote Sommerfrüchte, von denen du auch bereits berichtet hast !

LG
Yvi

Divina hat gesagt…

BOAH! Sieht so lecker aus! Ich muss das nachbacken und ich muss dich abonnieren, obwohl ich sonst nie Essensblogs abonniere. ^^ Liebe Grüße!

mia. hat gesagt…

Viiieeeelen lieben Dank! ♥

Yvi3009 hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Yvi3009 hat gesagt…

Moin meine Liebe, hab dich auf meinen beiden neuen Post verlinkt, hoffe das ist nur okay, da ich die Produktvorstellung ja nun DANK DIR machen konnte, damit genügend andere Bloggerinnen die Produkte kaufen können und du weiterhin deine geliebten Banana Choc´s futtern kannst :)
Liebste Grüße

Katharina hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
mia. hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

Kommentar veröffentlichen