Sonntag, 29. Mai 2011

Strasbourg.

Letzte Woche waren wir für einen Tag in Straßburg/Strasbourg. Nicht nur, dass es eine wunderschöne Stadt ist, in der die Parkplätze in den Parkhäusern unfassbar eng sind - man kann dort auch wunderbar shoppen. Insbesondere abgefahrene Lebensmittel (ich hab beispielsweise Brause mit Bubblegum-Geschmack gekauft). Die Bilder sprechen wohl für sich, deswegen lasse ich sie mal unkommentiert. :)

















 





Sonntag, 15. Mai 2011

La-la-la-lasagne.

















Lasagne ist einfach etwas Fantastisch. Man sollte jeden Tag Lasagne essen. Am besten nach diesem Rezept, denn so schmeckt sie wirklich richtig toll. :)
Der Geburtstags-Liebste hat sich natürlich auch etwas zum Abendessen aussuchen dürfen - ich war ziemlich froh, als seine Wahl auf Lasagne fiel. ;) *mampf*

Samstag, 14. Mai 2011

Milky Way-Mango-Torte.

















Der Liebste hat heute Geburtstag und da es mein Liebster ist, bekommt er selbstverständlich auch eine Torte. Ob er will oder nicht. Wollte er aber sowieso, insofern haben wir uns recht schnell einigen können. Eine Milky Way-Mango-Torte sollte es werden; das Rezept habe ich aus dem Dr. Oetker Modetorten-Buch.

Das Rezept ist im Original für eine 26er-Springform ausgelegt. Ich habe keine (mehr) und habe das Ganze etwas stümperhaft pi mal Daumen "hochgerechnet" für eine 28er-Form. Im Großen und Ganzen habe ich mich aber an das Rezept gehalten, welches folgendermaßen lautet:

Füllung:
  • 10 Mini-Milky Way
  • 660 g (2 Packungen) Schlagsahne (Konditorsahne) - im Originalrezept 600 g
Biskuit:
  • 4 Eier (im Original 3)
  • 3 TL heißes Wasser (im Original 2)
  • 75 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 60 g Mehl (im Original 50 g)
  • 60 g Speisestärke (im Original 50 g)
  • 1 TL Backpulver (im Original ein gestrichener TL)
Belag:
  • 2 Dosen geschälte Mangos in Scheiben (Abtropfgewicht je 225 g)
  • 1 Pck. Tortenguss, klar
  • 250 ml Mangosaft (aus der Konserve abfangen)
Garnierung:
  • 3 Mini-Milky Ways
  • Kakaopulver
Außerdem:
  • 3 Pck. Sahnesteif
Am Abend vorher die Sahne in einen Topf geben, die 10 Milky Ways kleinschneiden und darin schmelzen. Über Nacht abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Für den Biskuitteig die Eier zusammen mit dem Wasser auf höchster Stufe schaumig schlagen. Zucker und Vanillezucker mischen, einrieseln lassen und weitere 2 Minuten schlagen. Mehl, Stärke und
 Backpulver mischen, hinzufügen und kurz unterrühren (kleinste Stufe).
Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen und bei vorgeheizten 180° C etwa 20 - 25 Minuten backen, aus der Form lösen und auskühlen lassen.
Dann den Boden waagerecht teilen.

Die Mangos abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen. Mangos in dünne Streifen schneiden und 12 davon zur Seite legen. Die anderen auf dem unteren Biskuitboden verteilen. Tortenguss nach Anleitung zubereiten und auf das Obst geben (Springformrand dafür am besten wieder umlegen). Auskühlen lassen.

Die Milky-Way-Sahne mit dem Sahnesteif aufschlagen. Etwa 4 Esslöffel zum Garnieren beiseite stellen.
Eine Hälfte der Sahne auf dem Obst verteilen, dann den zweiten Biskuitboden auflegen und den Rest der Sahne darauf und am Rand verstreichen.
Die 12 Mangostreifen gleichmäßig auf der Oberfläche anordnen und die Torte etwa eine Stunde lang in den Kühlschrank stellen.

Dann die restliche Sahne aufspritzen (auf jeden Mangostreifen ein bisschen etwas und ein wenig in die Mitte), 3 Mini Milky-Ways in je 4 gleiche Teile schneiden und auf den Sahnespitzern verteilen.
Vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

Fertig. :)

Sonntag, 8. Mai 2011

Baileys-Cupcakes.

















Sorry, aber die Flasche Baileys wird und wird nicht leer. Ihr müsst Euch noch einmal mit Baileys-Backzeugs zufrieden geben. Schmeckt aber weiterhin ziemlich gut.

Für die Cupcakes benötigt Ihr:

Teig
  • 3 Eier
  • 150 g braunen Zucker
  • 150 g weiche Butter
  • 1 gestr. TL Vanillepulver
  • 100 ml Baileys
  • 150 g Mehl
  • 1 gestr. TL Backpulver
Topping
  • 200 g Sahne
  • 50 ml Baileys
  • 50 g Crème Fraîche
  • ca. 1 Päckchen Vanillezucker (nach Geschmack; ich habe Karamell-Vanillezucker verwendet)
  • Schokoraspel (Zartbitter) zum Dekorieren
Für den Teig trennt Ihr die Eier, schlagt das Eiweiß steif und rührt das Eigelb mit dem braunen Zucker cremig. Dann fügt Ihr die Butter und das Vanillepulver hinzu und verrührt das Ganze weiter, während Ihr den Baileys schluckweise hinzufügt. Mehl und Backpulver mischen und untermischen. Zum Schluss das Eiweiß in zwei Portionen vorsichtig unterheben.
Den Teig auf 12 Muffinförmchen aufteilen und bei 175° C im vorgeheizten Backofen ca. 20 - 25 Minuten backen.

Für die Creme schlagt Ihr die Sahne steif und rührt dann vorsichtig die Crème Fraîche, den Baileys und den Zucker unter. Am besten stellt Ihr die Masse dann noch etwa eine halbe Stunde lang kalt, bevor Ihr sie mit einem Löffel auf die ausgekühlten Cupcakes verteilt.
Mit den Schokoraspeln verzieren und kühl lagern.

Samstag, 7. Mai 2011

Baileys-Sahnetorte.

















Gestern hatte die Mutter Geburtstag und Geburtstagsmütter bekommen einen Kuchen. In diesem Fall eine "schnelle" Baileys-Sahnetorte, wobei "schnell" auch nicht ganz richtig formuliert ist - in jedem Fall aber ist diese Torte recht einfach zu machen, weil sie nur aus zwei Schichten besteht, man keinen Biskuit querteilen muss etc. Trotzdem kann die Torte geschmacklich absolut mit anderen mithalten. Hier das Rezept:
  • 125 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 70 g Mehl
  • 70 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 1 kleinen Schuss Baileys
  • 100 g Kuvertüre (Zartbitter)
  • 100 ml Baileys
  • 330 g Sahne (ich habe Konditorsahne verwendet, die hat etwas mehr Fett und bleibt deswegen länger in Form)
  • Baiser (kleine Tupfen, 12 zum Dekorieren, nochmal die Hälfte zerbrselt für die Sahne)
  • Schokoraspel (Zartbitter)
Zuerst einmal wird ein Biskuitboden hergestellt. Dafür rührt Ihr die Butter zusammen mit dem Zucker schaumig, fügt dann die Eier nacheinander hinzu und zuletzt das Mehl, die Stärke, das Backpulver und den Baileys (den Schuss, nicht die 100 ml!).
Den Teig verstreicht Ihr in einer mit Backpapier ausgelegten Springform. Ich habe 28 cm genommen, 26 wären vielleicht besser, dann wird das Ganze etwas höher. Bei 28 cm reichen 20 - 25 Minuten Backzeit bei 175° C, wer eine 26er-Springform nimmt, legt ein paar Minuten drauf (Stäbchentest!).

Den fertigen Biskuit aus der Form lösen und abkühlen lassen. Die Kuvertüre schmelzen und die Unterseite und den Rand des Biskuits damit bestreichen. Schokolade fest werden lassen und den Biskuit wieder umdrehen, so dass er auf der Schokoladenseite liegt.
Dann stecht Ihr mit einer Gabel mehrmals in die Oberseite des Biskuits und tröpfelt die 100 ml Baileys gleichmäßig über de Oberfläche.

Die Sahne steif schlafen, 6 zerbröselte Baisers unterheben (oder auch mehr oder weniger, nach Geschmack). Tortenring um den Biskuit legen und die Sahne gleichmäßig auf dem Boden verteilen. Die 12 Baisers gleichmäßig am Tortenrand verteilen und dann die Schokoraspel drüberstreuen - fertig!

Der Mutter hat es geschmeckt, dem Rest der Bande auch - und ich hatte nicht zuviel Arbeit, weil sich diese Torte super vorbereiten und in mehreren Etappen machen lässt (abends nach der Arbeit den Biskuit fertig machen, mittags in der Pause dann die Sahne - wunderbar!), also sind alle glücklich. :)

Mittwoch, 4. Mai 2011

Klein, rot und heiß.

Das könnte ein Ferrari sein oder ein säääcksi Spitzentanga, aber dann hättet Ihr Euch definitiv in der Blog-URL verhauen. Bei mir geht es wie meistens um etwas zu Naschen:

































Die "Red Hots" habe ich aus Zürich mitgebracht und zwar aus dem von mir hochgelobten "Lolipop"-Lädchen, in dem ich fast einen Herzkasper erlitten hätte.
Nachdem es immernoch so wahnsinnig kalt ist, machen Zimt-Kaubonbons auch relativ viel Sinn, finde ich. Die "Red Hots" sind zwar ziemlich hart, lassen sich aber dann doch irgendwann freiwillig kauen und schmecken super intensiv und auch recht scharf nach Zimt.
Ich steh ziemlich drauf! :)

Sonntag, 1. Mai 2011

Baileys-Kuchen mit Schokoraspeln.

















Es geht nichts über einen Spätvormittag am Sonntag, an dem man dank likörhaltigem Kuchen schon einen sitzen hat. *hicks*
Nach Vorbild meines heißgeliebten Eierlikörkuchens habe ich einen Guglhupf mit Baileys gebastelt, und zwar damit:
  • 125 g Mehl
  • 125 g Stärke
  • 1 Pk. Backpulver
  • 250 ml neutrales Speiseöl
  • 150 ml Baileys (weniger als beim Eierlikörkuchen, weil die Konsistenz flüssiger ist)
  • 250 g Zucker (im Originalrezept war es Puderzucker und den hatte ich nicht mehr -klappt wunderbar auch mit normalem Zucker)
  • 1 gestr. TL Vanillepulver
  • 5 Eier
  • ca. 50 g Schokoladenraspel (Zartbitter)
Zutaten einfach vermischen (bis auf die Raspel) und die Schokoraspel dann unterheben. Teig in eine gefettete Guglhupf-Form füllen und bei vorgeheizten 180° C etwa 1 Stunde backen (Stäbchentest!).

Den leicht düsigen Kopf bekommt man übrigens besonders dann, wenn man so ungeduldig ist wie ich und sich immer direkt auf den noch warmen Kuchen stürzt. Aber es nützt ja nichts, die Geduld, zu warten, bis er ausgekühlt ist, habe ich einfach nicht. ;)