Sonntag, 20. Mai 2012

Veganes Gemüsecurry mit Gnocchi.

















Vor ein paar Wochen habe ich ja bereits erwähnt, dass ich öfter mal vegan kochen möchte. Wie gut vegane Kost schmecken kann, beweist das Bild oben (bzw. das Bild beweist ja nun erst einmal gar nichts, aber Ihr wisst ja, was ich meine...)

Gnocchi selbst machen ist offenbar übrigens NICHT meine Stärke, denn die sahen eher aus wie kleine, unförmige, öhm, Klumpen, aber wenigstens waren sie ganz lecker. Für die Sahne-Komponente habe ich dieses Produkt hier verwendet, überhaupt kann ich veganic.de absolut und von ganzem Herzem ausdrücklich weiterempfehlen. Die Konsistenz und auch der Duft der Reissahne ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber eigentlich eher beim Kochen an sich. Im fertigen Gericht habe ich nicht wirklich wahnsinnig krasse Unterschiede geschmeckt.

Nun aber zum Rezept:

Für die Gnocchi:
  • ca. 400 g Kartoffeln (fest kochend)
  • ca. 150 - 200 g Mehl
  • ein Schuss Olivenöl
  • Salz
  • Muskatnuss

Für das Curry:
  • 1 Zwiebel
  • 1 Brokkoli (auch TK)
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 kleine Dose Ananasstückchen
  • 200 ml Reissahne
  • Curry, Cayennepfeffer, Salz
Die Kartoffeln in kochendes Wasser geben und etwa 30 Minuten kochen. Abgießen und ein wenig abkühlen lassen, dann pellen und mit dem Kartoffelstampfer zermantschen. Mit Salz und Muskat würzen, Olivenöl dazugeben und soviel Mehl, dass der Teig nicht mehr "richtig" klebrig ist, sondern sich gut kneten und formen lässt.
Aus dem Teig Rollen mit etwa 2 cm Durchmesser formen und dann gleich große Stücke davon abschneiden. Die Gnocchi dann mit einer Gabel eindrücken und erst einmal zur Seite stellen.

Für das Curry die Zwiebel würfeln, in Olivenöl andünsten und mit einem Schluck Wasser ablöschen. Die Reissahne hinzugeben und dann ebenfalls den Brokkoli (evtl. ein paar Minuten vorgaren, wenn frischer Brokkoli verwendet wurde und Ihr es nicht zu bissfest mögt) und die gewürfelte Paprika hinzufügen. Mit Curry, Salz und Cayennepfeffer würzen, dann die Ananasstückchen dazu geben. Wer mag, kann noch etwas Ananassaft in die Sauce geben, dann wird das Ganze etwas süßer.
Etwas köcheln lassen und in der Zwischenzeit Salzwasser für die Gnocchi aufsetzen. Wenn es kocht, die Gnocchis ins Wasser geben und ca. 2 - 3 Minuten warten. In der Zeit sollten die Gnocchis an die Wasseroberfläche steigen, was heißt, dass sie gar sind. Abgießen und zum Curry geben - fertig! :)

3 footnotes:

Libra hat gesagt…

Oh man doch, das Foto sieht zum Anbeißen aus!

nyla hat gesagt…

Klingt absolut lecker :-)

Anonym hat gesagt…

du hättest es wahrscheinlich auch einfach mit kokosmilch statt der reissahne versuchen können...aber das ist nur ein tipp, evtl. magst du das ja gar nicht

Kommentar veröffentlichen