Montag, 17. September 2012

I heart Copenhagen: Fristaden Christiania.























In die freie Stadt Christiania wollten wir eigentlich letztes mal schon. Und nun wäre ich beinahe gleich dort geblieben.
Christiania ist eine autonome Kommune, eine eigenständige kleine Stadt mitten in Kopenhagen, die es seit den frühen Siebzigern gibt. Dort wohnen gut 600 Erwachsene und 200 Kinder auf über 30 Hektar und sind glücklich. Harte Drogen, Waffen, Gewalt etc. sind verboten, man soll außerdem auch nicht rennen, weil man damit Hektik verbreitet.























Die entspannte Stimmung in Christiania kommt wohl nicht zuletzt von den, ähm, Kräuterzigaretten, die man an jeder Ecke in irgendwelchen Mundwinkeln sieht. Gras ist auch in Dänemark illegal, aber in Christiania wird das Ganze mehr oder weniger toleriert. Trotzdem darf man aus diesem Grund insbesondere auf der Pusher Street, auf der der "Vertrieb" stattfindet, keine Fotos machen und auch sonst sieht man oft Kamera-Verbotsschilder, weswegen ich leider auch nur die beiden Bilder da oben zu bieten habe.

Achso, und eine Kette habe ich mir gekaft, in einer der Werkstätten von Christiania:























Christiania sollte man mal gesehen haben, finde ich. Es ist alles sehr bunt durch die vielen Graffitis, die Häuser sind oft etwas verkommen, aber die Menschen sind sehr sympathisch und die Atmosphäre ist total angenehm.

1 footnotes:

shira-hime hat gesagt…

wie erklären sie denn den Kinder, dass die nicht rennen sollen? ;p

sieht aber ganz chillig aus.. noch so'n paar Hängematten irgendwo hin.. joa.. könnte mir gefallen.. für'n Urlaub ^^

liebe Grüße
shira

Kommentar veröffentlichen