Mittwoch, 27. Juni 2012

Tomaten-Mozzarella-Quiche.


















Ehrlich? Besser als Pizza. Aber halt auch trotzdem sehr ähnlich. Egal. Schmeckt wahnsinnig toll und geht so:

Teig:
  • 200 g Mehl
  • 120 g Butter
  • 1 Ei
  • etwas Salz
Zutaten zu einem glatten Teig verkneten, eine Quicheform damit auslegen (am Rand hochziehen) und das Ganze für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.


Füllung:
  • 200 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 2 Eier
  • ca. 600 g Cherry-Tomaten
  • etwas Tomatenmark
  • Essig und Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Kugel Mozzarella
Die Tomaten waschen und in Stücke/Scheiben schneiden. Wie für Tomatensalat eine Essig-Öl-Mischung anrühren, mit Salz und Pfeffer würzen und die Tomaten damit übergießen. Etwas ziehen lassen.

Die Form bzw. den Teig aus dem Kühlschrank holen, mit einer Gabel ein paar Löcher hineinstecken und im vorgeheizten Backofen bei 175° Grad etwa 15 Minuten vorbacken.

Frischkäse, Eier und Tomatenmark verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Frischkäsemasse dann auf den Teig geben. Die Tomaten gut abgießen, auf der Käsemasse verteilen.

Mozzarella in kleine Stücke schneiden und auf den Tomaten verteilen.

Das Ganze dann für 20 Minuten in den Ofen - himmlisch lecker, gerade an warmen Tagen!

Samstag, 23. Juni 2012

Strawberry Vanilla Cheesecake.


















Nachdem die Marabou Sensation "Strawberry Cheesecake" nicht so der Brüller war, habe ich eben meinen eigenen Cheesecake gebastelt. War ja auch mal wieder Zeit. Ein Tag ohne Cheesecake ist nämlich ein verlorener Tag.

Das Rezept dafür habe ich aus diesem hervorragenden Buch, das ich wirklich nur empfehlen kann. Hier wurde der Cheesecake mit Himbeeren gemacht, aber ich hatte nun einfach mehr Lust auf Erdbeeren. :)

Für eine 26er-Springform:
  • 200 g Butterkekse
  • 125 g Butter
  • 6 Blatt weiße Gelatine
  • 150 g Crème Fraîche
  • 300 g Doppelrahmfrischkäse
  • 300 g Joghurt (3,5 g Fett)
  • 75 g Zucker
  • Vanillepulver
  • etwas Zitronensaft
  • 500 g frische Erdbeeren
  • 250 ml Apfelsaft
  • 2 EL Zucker
  • 1 Pck. Tortenguss (rot, ich habe welchen mit Erdbeergeschmack verwendet)

Im Originalrezept wird Vanillezucker statt Vanillepulver verwendet; ich habe also echte Vanille genommen (und davon viel). Außerdem kommt eigentlich Zitronenschale in die Käsemasse - die hatte ich nicht zu Hause bzw. ich war zu faul die echte Schale abzureiben. Schmeckt trotzdem und funktioniert so:

Die Butterkekse in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz zerbröseln. Die Butter schmelzen und zusammen mit den Keksen in eine Schüssel geben, gut vermengen und dann in die Springform füllen. Die Keksmasse mit einem Esslöffel auf dem Boden andrücken und das Ganze erst einmal kalt stellen.

Gelatine nach Packungsanleitung einweichen. Crème Fraîche, Frischkäse, Joghurt, Zucker, Vanille und Zitronensaft vermischen. Die eingeweiche Gelatine ausdrücken und vorsichtig auflösen. 3 - 4 Esslöffel der Käsecreme zur Gelatine geben und gut vermischen, dann kann der Rest der Masse untergemengt werden. Die Creme auf dem Keksboden verteilen und das Ganze mindestens eine Stunde kalt stellen.

Die Erdbeeren waschen und kleinschneiden, dann gleichmäßig auf der Käsecreme verteilen. Tortenguss mit Apfelsaft (statt Wasser) und Zucker nach Packungsanweisung zubereiten, auf den Erdbeeren verteilen, etwas abkühlen lassen und den Kuchen dann wieder in den Kühlschrank stellen, damit der Guss richtig fest werden kann.

Meiner Meinung nach ist das wirklich der perfekte Sommerkuchen. Er ist leicht und frisch, macht aber trotzdem sehr satt - und die Kombination schmeckt wirklich fabelhaft. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass das Ganze mit Himbeeren (wie im Originalrezept) oder auch Heidelbeeren toll wird. Auf jeden Fall einer meiner neuen Lieblingskuchen - einfach himmlisch! Und das ganz ohne backen (ich vergebe jetzt aber trotzdem mal das Label "gebacken", haha).



Mittwoch, 20. Juni 2012

Marabou Sensation - Part 1.

Aus Kopenhagen, genauer gesagt aus dem Candy Mega Store, habe ich ein paar Tafeln Marabou Sensation mitgebracht, durch ich die ich mich jetzt langsam durchteste.


















Von Strawberry Cheesecake hatte ich mir so viel versprochen (ich meine, Schokolade, die nach Käsekuchen schmeckt - Paradies?!). Leider konnte sie meine Erwartungen überhaupt nicht erfüllen. Die Schokolade schmeckt wie fade Erdbeerjoghurtschokolade. Fade, weil die Milchcreme nicht säuerlich schmeckt wie Joghurt, sondern nur wie Milch. Nach Käsekuchen schmeckt hier jedenfalls gar nichts. :(


















Macadamia Honey war schon besser, schmeckte allerdings eher nach gebrannten Mandeln und nicht wirklich nach Macadamianüssen.

Bei beiden Sorten kommt der typische Marabougeschmack wunderbar durch. Ich habe Marabou als kleines Kind schon geliebt und finde immernoch, dass die Schokolade dieser Marke einfach besonders sahnig schmeckt und eine gewisse eigene Note hat. Trotzdem müsste ich beide Sorten, besonders die erste, nicht nochmal kaufen, weil sie einfach zu gewöhnlich sind.

Sonntag, 17. Juni 2012

M&Ms Strawberried Peanut Butter.


















Wieder so ein Fall, wo man erst so denkt: "Blüäääh" und dann schmeckt es doch ziemlich geil.
Die M&Ms sind recht dick und mit einer leckeren, weichen Erdnussbuttercreme gefüllt, die sehr dezent nach Erdbeere schmeckt. Ich hatte einen fiesen künstlich-säuerlichen Geschmack erwartet, aber die Erdbeernote war wirklich nur im Hintergrund zu erkennen und schmeckte ein bisschen wie Erdbeermarmelade.
Früher habe ich übrigens Toast mit Erdnussbutter und Erdbeermarmelade (noch besser: Pflaumenmus!) geliebt, deswegen schmeckt mir diese Kombi auch echt gut. Gekauft habe ich die M&Ms über eBay für viel zu viel Geld. Die blinde Gier. ;D

Samstag, 9. Juni 2012

Sizilianischer Ricottakuchen mit Zitrone, Zimt und Schokolade.


















Heute bin ich mal ganz pfiffig und umgehe die Käsekuchen-Problematik damit, dass ich einen Käsekuchen poste, der gar keiner ist. Namentlich. Das da oben ist nämlich ein sizilianischer Ricotta-Kuchen nach diesem Rezept (ich habe lediglich gekaufte Schokotropfen statt gehackter Blockschokolade verwendet).
Geschmacklich ist er deutlich lockerer als ein Käsekuchen und lange nicht so mächtig - also perfekt im Sommer. Trotz Zimt, übrigens. Die Kombi aus Zimt und Zitrone ist erstaunlich erfrischend und gar nicht so winterlich wie befürchtet.

Das könnte einer meiner Lieblinge werden, glaube ich. Schnell gemacht und wirklich köstlich - so mag ich Kuchen am liebsten. :)

Donnerstag, 7. Juni 2012

Mentos Strawberry Liquorice...


















...hat mir eine Freundin aus Dänemark mitgebracht. Und ich so: "Boah!"

Schmecken auch gar nicht mal so schlecht: Die Kombination von Erdbeere und Lakritz mag merkwürdig klingen, schmeckt aber erstaunlich gut. Der Erdbeergeschmack dominiert nicht und gibt nur eine leicht säuerlich-fruchtige Note; das Lakritz ist nicht besonders salzig, sondern eher süß. Im Großen und Ganzen eine ziemlich leckere Kombi, obwohl ich etwas stärkeres Lakritz fast noch besser gefunden hätte.

Die Dragees sehen auch nicht so aus wie auf der Packung (so mit schwarzem, fließenden Kern, haha), sondern so:

 
Außen waren sie auch etwas heller. Aber gut, das sind wir ja alle gewohnt. Man bekommt ja ungefähr nie das, was auf der Verpackung zu sehen ist. War trotzdem lecker. Aber das sagte ich ja schon.

Samstag, 2. Juni 2012

Chocolate Cheesecake.

















Mal wieder ein Rezept von Lecker. Etwas aufwändiger, leider, aber es lohnt sich: Der Schokoladengeschmack ist wunderbar intensiv und in Kombi mit dem säuerlichem Frischkäse und der sauren Sahne bekommt er eine sehr frische, ungewöhnliche Note.
Wenn der Kuchen gut durchgekühlt ist, lässt er sich übrigens sehr schwer schneiden, weil er sehr fest wird, deswegen sieht mein Stück oben auf dem Foto auch etwas mitgenommen aus. :D