Samstag, 8. Juni 2013

Chocolate-Peppermint-Cheesecake.

















Oh Gott. Ich glaube, ich habe den Cheesecake des Jahres erfunden. Und ich habe ECHT lange überlegt, ob die Kombi überhaupt schmecken kann - also Schokolade und Pfefferminz, klar. Aber als Cheesecake? Ich kann Euch jetzt versichern: Es schmeckt. Und zwar göttlich. Ich könnten heulen, so gut schmeckt das.

Für eine 26er-Springform:
  • 200 g Kakao-Butterkekse (Leibniz, es gehen natürlich auch normale Butterkekse oder Hobbits etc.)
  • ca. 100 g Butter 
  • 3 Eier
  • 70 g Zucker
  • 4 Packungen à 175 g Philadelphia mit Milka
  • 50 g Mehl
  • 5 Tropfen Pfefferminzöl (gibt es für wenig Geld in der Apotheke)
Die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz zu Krümeln wälzen. Butter schmelzen und zusammen mit den Kekskrümeln in eine Schüssel geben. Ihr braucht soviel Butter, dass die Krümel halbwegs zusammenhalten. Dann gebt Ihr die Krümel-Butter-Masse in eine Springform und drückt sie zu einem Boden platt.

Eier und Zucker mit dem Handrührer schaumig rühren. Frischkäse nach und nach dazugeben, Mehl unterrühren. Die Käsemasse auf den Keksboden geben und das Ganze bei 160° C (vorgeheizt) für ca. 45 Minuten backen. Der Kuchen ist fertig, wenn er nur noch in der Mitte etwas glänzt. Ofen ausschalten, die Backofentür halb offen lassen (evtl. einen Kochlöffel in die Tür klemmen) und den Kuchen noch für ca. 20 Minuten in der Wärme stehen lassen, dann herausnehmen und abkühlen lassen. Man kann ihn ruhig warm essen. Ich halte es eh fast nie solange aus, bis er ganz kalt ist. Aber eigentlich (:D) sollte man ihn noch im Kühlschrank etwas ziehen lassen, wie sich das für einen Cheesecake gehört. Wer genug Selbstdisziplin hat, tut auch genau das. :)


2 footnotes:

seagull hat gesagt…

Sieht einfach nur genial aus! Haette jetzt gerne ein Stueck :-)

Jacky Mignon hat gesagt…

Werd ich auch mal ausprobieren :-)

Liebe Grüße Jacky
http://themermaidscandy.blogspot.de

Kommentar veröffentlichen