Sonntag, 21. Juli 2013

Couscous mit orientalischem Kichererbsen-Gemüseragout.

















Obwohl man für dieses Rezept Zimt verwendet, ist es ganz wunderbar für heiße Sommertage geeignet. Momentan ist es in meiner Küche ein Dauerbrenner, wir bekommen gar nicht genug davon. Noch dazu ist es vegan. :)

Für 2 Personen benötigt Ihr:

  • 150 g Couscous (alternativ passt auch Reis super dazu)
  • etwas Gemüsebrühe 
  • 1 Zwiebel
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 Aubergine
  • 1 Dose gestückelte Tomaten
  • 1 Dose Kichererbsen
  • etwa 2 Esslöffel Ajvar
  • Salz, Pfeffer, Koriander und Zimt

Die Zwiebel hacken und in Olivenöl anschwitzen. Gewürfelte Paprika und Aubergine mit in die Pfanne geben, ca. 8 - 10 Minuten schmoren lassen und mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Dann mit den gestückelten Tomaten ablöschen. Ajvar unterrühren, die Sauce dann mit den Gewürzen abschmecken. Keine Angst vor dem Zimt, es wird nicht weihnachtlich schmecken, sondern wie Urlaub. ;)
Die Kichererbsen abtropfen lassen und mit in die Sauce geben, das Ganze dann noch etwa 5 Minuten köcheln lassen, zwischendurch immer mal wieder umrühren.

In der Zwischenzeit den Couscous nach Packungsanweisung quellen lassen. ich verwende dafür statt Wasser Gemüsebrühe, weil diese ihm ein wenig Geschmack und Würze gibt, und lasse den Topf auf ganz kleiner Flamme stehen, damit der Couscous nicht zu lauwarm wird. Zusammen servieren und glücklich sein. :)

Samstag, 20. Juli 2013

Kirschkuchen mit Mascarponecreme und Schokostreuseln.

















Momentan bin ich auf einem Nachback-Feldzug. Ich habe einen ganzen Stapel Rezepte hier liegen, die ich auf meinen liebsten Blogs entdeckt habe und die ich unbedingt ausprobieren wollte. Dazu gehört dieser wahnsinnig leckere Kirschkuchen von Evi.
Ich habe mich ganz genau an Evis Rezept gehalten, außer dass ich ein ganzes Päckchen Vanillepuddingpulver verwendet habe und zusätzlich noch etwas echte Vanille unter die Creme gerührt habe. Der Kuchen schmeckt so gut, dass ich ihn bald nochmal backen werde. Ich glaube, der schmeckt echt jedem. :)

Montag, 8. Juli 2013

Rewe Beste Wahl-Bloggeraktion: "Eine Zutat, sechs Blogger": Gnocchi in Gemüse-Curry-Mango-Sauce.

















Vor einigen Wochen wurde ich gefragt, ob ich bei einer Blogger-Aktion mitmachen möchte, bei der sechs verschiedene Blogger etwas mit einem bestimmten Produkt kochen sollen. Es handelt sich dabei um die "Rewe Beste Wahl Curry-Mango-Sauce" und da ich solche Aktionen ganz gerne mag, weil man selbst kreativ werden soll und nicht stumpf Produkte bewirbt, habe ich gerne mitgemacht. Interessant fand ich vor allem, dass ich noch nie mit dieser Art Sauce gekocht habe. Für gewöhnlich verwendet man sie ja eher zum Grillen o. Ä., deswegen war ich auch gleich Feuer und Flamme - ich mag Herausforderungen. Zusammen mit einem tollen Probierpaket von Rewe Beste Wahl, das meine "Bezahlung" darstellt und über das ich mich wirklich gefreut habe, kam also diese Sauce bei mir an:

















Gekocht habe ich damit die oben zu sehenden Gnocchis in einer Sauce aus Creme Fraîche und der Curry-Mango-Sauce, zusammen mit Brokkoli, Paprika, Tomaten und, um die fruchtige Note der Sauce zu verstärken, Mangostückchen. Und das Ganze geht so:

  • 500 g Gnocchi (Kühltheke - wer Zeit und Talent hat, kann natürlich auch frische machen)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Paprika (bei mir rot, aber das ist Geschmackssache)
  • 1 Packung Cherrytomaten
  • 1 Brokkoli
  • 1 Mango
  • 200 g Crème Fraiche
  • ca. 50 ml Rewe Beste Wahl Curry-Mango-Sauce (mehr oder weniger nach Geschmack)
  • Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Knoblauch nach Geschmack

Die Zwiebel hacken und in Öl anbraten, Paprika in Stückchen schneiden und mit in die Pfanne geben. Das Ganze sollte ca. 10 Minuten schmoren, zwischendurch immer mal umrühren. Währenddessen den Brokkoli waschen und in Röschen teilen, dann etwa 5 Minuten vorkochen.
Die Zwiebel-Paprika-Mischung mit einem Schuss Wasser ablöschen. Die Crème Fraîche unterrühren, dann die Curry-Mango-Sauce dazugeben und die Sauce nach Geschmack mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und etwas Knoblauch würzen. Weiter köcheln lassen und den Brokkoli, die in Hälften geschnittenen Cherrytomaten und die gewürfelte Mango unterrühren und erhitzen lassen.
In der Zwischenzeit die Gnocchi nach Packungsanleitung in heißem Wasser garen und unter die Gemüsesauce mischen - fertig.

Ich bin erstaunt, wie toll man mit dieser Sauce kochen kann, das muss ich mir wirklich merken. Von alleine wäre ich niemals auf die Idee gekommen, eine "Grill"-Sauce zum Kochen zu verwenden. Die Sauce schmeckt intensiv nach Curry, hat aber eine dezente, unaufdringlich-fruchtige Note, weswegen die Mango in meinem Rezept wirklich perfekt passt. Ich esse gerne scharf, also habe ich recht viel Cayennepfeffer verwendet - die Curry-Mango-Sauce an sich empfinde ich eher als wenig scharf. Aber zum Grillen würde mir das wohl ausreichen, da mag ich keine zu scharfen Saucen.
Auf jeden Fall ist diese Sauce zu empfehlen, sowohl pur als auch als Bestandteil einer cremigen Gemüsesauce. :)


Dienstag, 2. Juli 2013

Bionade Cola.


"Natürliches Koffein" und "nicht so süß" sind ja nette Argumente. Und ich mag Bionade als Marke sowieso total gerne. Also habe ich selbstverständlich auch die - mittlerweile nicht mehr ganz so neue - Bionade Cola gekauft, als ich sie im Laden sah.

Leider bin ich wirklich bitter enttäuscht. Mit Cola hat das Getränk meiner Meinung nach lediglich die Farbe gemeinsam. Geschmacklich fand ich es gruselig, es schmeckt ein bisschen wie die Tropfen, die ich bei Magenschmerzen nehme. Ganz arg kräuterig und tatsächlich nicht so süß, aber eben bitter und ein bisschen wie Medizin. :(

Gut gekühlt geht es ein bisschen besser, aber empfehlen kann ich Bionade Cola leider wirklich nicht.