Mittwoch, 28. Oktober 2015

M&Ms White Candy Corn.



















Ich liebe den Geschmack von Candy Corn - aber ich mag Candy Corn selbst nicht. Das klingt widersprüchlich, aber eigentlich ist das ganz einfach: Candy Corn besteht eigentlich nur aus Zucker, ein bisschen wie Fondant, mir ist das einfach viel zu süß zum "einfach so essen", ich kriege das nicht runter. Den Geschmack selbst aber finde ich total lecker, also kaufe ich halt Süßigkeiten mit Candy Corn-Geschmack, wie zum Beispiel die M&Ms da oben.



















Wie immer bei solchen limited editions sind die Farben der M&Ms angepasst, hier also in weiß, orange und gelb. Außerdem ist innen weiße Schokolade, yay! Das macht das Ganze allerdings auch wieder sehr süß, aber es passt geschmacklich einfach viel besser als Vollmilchschokolade.
Die M&Ms schmecken wirklich intensiv nach Candy Corn, dessen eigenen Geschmack ich nicht wirklich gut beschreiben kann, leider. Ein bisschen wie Karamell, wie Vanille, wie Popcorn, irgendwie so. Und obwohl sie auch ein bisschen arg süß sind, finde ich sie deutlich essbarer als pures Candy Corn, weshalb ich diese M&Ms wohl nochmals kaufen werde (schaut einfach mal bei ebay oder diversen Onlineshops - sie sind nicht leicht zu bekommen, aber es gibt sie, zumindest saisonal). Ich fand sie echt lecker!

Samstag, 24. Oktober 2015

Oreo Pumpkin Spice.






















Ok, also hier hat sich ein bisschen was angesammelt, was verbloggt werden möchte. Damit es so aussieht, als wäre ich total up to date, fange ich mit saisonalen Süßigkeiten an: Oreo Pumpkin Spice - Hallöchen! Auf die war ich mal richtig scharf. Auch, wenn die Optik ein wenig anders ist, als die Verpackung glauben machen möchte:



















Seht Ihr, was ich meine? Auf der Packung sieht man eine pastellorangene Cremefüllung, die in echt eher bräunlich-orange ist:



















Aber mit solchen Oberflächlichkeiten halten wir uns jetzt natürlich gar nicht weiter auf, denn selbstverständlich zählen nur die inneren Werte: der Geschmack. Und der ist echt richtig gelungen. Obwohl mir auch diese Sorte ein bisschen zu süß geraten ist, ist das Zimtaroma wirklich sehr angenehm intensiv und würzig, man schmeckt auch ein bisschen Lebkuchen heraus und fühlt sich direkt ganz herbstlich-winterlich. Die hellen Kekse waren die richtige Wahl, denn die dunklen Kakao-Oreos hätten wirklich gar nicht gepasst. So aber ist die Kombination absolut himmlisch und diese Oreos damit exakt das richtige für Schmuddelwettertage auf der Couch.
Gibt es aber natürlich wieder einmal nicht einfach so in deutschen Supermärkten, sondern nur für viel zu viel Geld über ebay oder diverse Onlineshops für amerikanische Lebensmittel. Mit uns kann man es ja machen.


Samstag, 17. Oktober 2015

Schoko-Bananen-Muffins mit Zimt.



















Der Blog hat ein bisschen pausiert. Das lag an verschiedenen Dingen, die zum Teil auch noch nicht ausgestanden sind, aber so langsam komme ich wieder in Form. Und da ich *mal wieder* Bananen gekauft und ich nicht gegessen habe, beglücke ich Euch heute mit einem ganz hervorragenden Bananenverwertungsrezept.

Für 10 - 12 Muffins

  • 1 - 2 Bananen
  • 1 Ei
  • ca. 80 ml neutrales Öl
  • ca. 120 g Rohrohrzucker (ich muss das "ca." hier besonders betonen: Die Menge Zucker hängt entschieden davon ab, wie reif Eure Bananen sind. Sind sie schon überreif, reichen evtl. auch 100 g, bei etwas weniger reifen kann man auch mehr nehmen; es kommt außerdem auf die Bananenmenge an, die verwendete Schokolade (wie hochprozentig) und natürlich auf den eigenen Geschmack. Lieber erstmal etwas weniger nehmen und später nachzuckern.)
  • ca. 1 gestr. TL Zimt (nach Geschmack auch mehr - ich liebe Zimt ja abgöttisch!)
  • etwas Vanille
  • 100 g Schokolade (möglichst bittere, ich nehme gerne 85 %ige, weniger geht aber auch)
  • 150 g Mehl
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 200 ml Milch

Das Ei zusammen mit Öl und Zucker cremig rühren. Schokolade schmelzen und dazugeben, schön weiterrühren und nun Zimt und Vanille ebenfalls unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und dazugeben, die Milch schluckweise hinzufügen, während der Teig gerührt wird.
Die Banane in Stückchen schneiden und mit einer Gabel etwas zermatschen, dann unter den Teig heben.
Teig auf Muffinförmchen aufteilen und bei vorgeheizten 180 Grad etwa 25 Minuten backen. Auskühlen lassen ist nicht zwingend notwendig, ich finde die Muffins gerade warm besonders toll - super saftig und schokoladig sind sie aber allemal. Wer mag, kann auch gehackte Haselnüsse in den Teig geben, das passt bestimmt auch super.